Samstag, 16. April 2016, 12:59 Uhr

"Voyeurs Motel": Spielberg verfilmt Geschichte eines Extrem-Spanners

Steven Spielberg und sein britischer Kollege Sam Mendes verbünden sich für ‘Voyers Motel’. Spielberg wird Produzent des Films, während Sam Mendes die Regie für die Adaption von ‘The Voyeur’s Motel’ führt. Der Film erzählt die auf einer wahren Begebenheit beruhende Geschichte eines Mannes, der sein eigenes Hotel eröffnet, um die Gäste ausspionieren zu können.

"Voyeurs Motel": Spielberg verfilmt Geschichte eines Extrem-Spanners

‘Deadline’ berichtet, dass die beiden Star-Regisseure gemeinsam für die filmische Umsetzung zuständig seien. Auf dem Buch von Gay Talese basierend, erzählt der Film die Geschichte von Gerald Foos, der vor über 50 Jahren in Denver ein Motel mit 21 Betten kaufte. Nach dem Umbau der Zimmer konnte er vom Dachboden aus seine Gäste beim Sex beobachten. Er machte detaillierte Notizen zu allem, was er auf dem Bildschirm sah. Darunter waren auch außereheliche Affären und sogar ein mutmaßlicher Mord. Per Brief nahm Foos Kontakt zu Autor Gay Talese auf, der ihn daraufhin 1980 in seinem Hotel besuchte, um mehr über den Voyeur zu erfahren.

Mehr: Steven Spielberg will Gruselgeschichte „Apartment“ verfilmen

Im ursprünglichen Brief schrieb Foos: “Der Grund für den Kauf dieses Motels war die Befriedigung meiner voyeuristischen Neigungen und das verlockende Interesse daran, wie Menschen ihr Leben führen – sowohl sozial als auch sexuell… Ich habe es schlicht aus grenzenloser Neugierde über Menschen gemacht und nicht einfach als gestörter Spanner.” Ein Auszug aus ‘The Voyer’s Motel’ wurde am 11. April im ‘New Yorker’ veröffentlicht. Das Buch erscheint am 12. Juli in englischer Sprache bei ‘Grove Press’.

Foto: Joe Alvarez