Sonntag, 17. April 2016, 17:48 Uhr

Suki Waterhouse und die Rückkehr in die Zivilisation

Suki Waterhouse lebte mit einem Volksstamm in Brasilien. Das Model war mit Kollegin und guten Freundin Poppy Jamie im Amazonasgebiet unterwegs und kam erst kürzlich aus dem Grünen wieder in die Zivilisation.

Suki Waterhouse und die Rückkehr in die Zivilisation

Eines der größten Ängste der beiden sei es gewesen, sich den symptomfreien, von Moskitos übertragenen Zika-Virus eingefangen zu haben. Jamie erklärte gegenüber dem ‘LOOK’-Magazin: “Suki und ich haben diesen Typen in Brasilien getroffen, der uns eingeladen hat, mit einem Volksstamm zu leben. Also haben wir das gemacht. Wir haben uns ziemliche Sorgen darüber gemacht, uns den Zika-Virus einzufangen. Wir haben unser Leben für ein gutes Instagram-Foto riskiert.” Trotz ihrer Sorgen hatten beide eine tolle Zeit, wie sie versicherten.

Mehr: Suki Waterhouse ist das erste Gesicht für Amazon-Fashion

Suki Waterhouse und die Rückkehr in die Zivilisation

Obwohl sie nur eine Woche zusammen im Urlaub waren, habe dieses Erlebnis beide noch enger zusammen geschweißt, versicherte Jamie: “Ganz ehrlich, Suki ist eine der besten Menschen, die jemals gelebt haben. Ich habe in dieser Woche so viele Bauchmuskeln nur vom vielen Lachen angebaut. Wir stellen unsere erste Freundschaftskollektion im Oktober vor.”

Zum Freundeskreis der Zwei gehören auch Georgia May Jagger, Kendall Jenner und Cara Delevingne. Allerdings könne jeder Mitglied ihrer Clique werden – sie legen nicht sonderlich viel Wert auf Exklusivität.

Fotos: FameFlynet/WENN.com