Sonntag, 17. April 2016, 19:28 Uhr

TV-Promis Pro & Contra (4): Steffen Henssler

Steffen Henssler kehrt heute Abend mit seinem Kochwettbewerb bei VOX an den Studioherd zurück. Insgesamt 25 hochmotivierte prominente Hobby-Köche wollen ihn in den nächsten Wochen bei „Grill den Henssler“, moderiert von Ruth Moschner, kulinarisch besiegen.

TV-Promis Pro & Contra (4): Steffen Henssler

Geboren im beschaulichen Schwarzwald, zieht es Steffen Henssler noch in der Pubertät nach Bargum. Das Ziel: im renommierten Restaurant Andresen das Kochen zu lernen. Mit einem satten Lotto-Gewinn in der Tasche jettet er anschließend nach Los Angeles, um dort eine von japanischen Meistern geführte Sushi-Akademie zu besuchen. Mit Erfolg. Als erster Deutscher erhält er die Bestnote. Ein unglaublicher Motivationsschub – er reüssiert in mehreren amerikanischen Locations, ehe er 2001 in Hamburg mit seinem Vater das Restaurant „Henssler & Henssler“, später das „ONO“ eröffnet.

Die Fernsehkarriere des zweifachen Vaters beginnt als smarter Sidekick von Rainer Sass. Der NDR erkennt die Entertainment-Qualitäten des 43-Jährigen, startet „Hensslers Küche“, mit Rezepten aus Japan und Kalifornien. Auch in anderen Formaten, wie „Lanz kocht!“, „Topfgeldjäger“, „Küchenschlacht“ oder „Der Restauranttester“, schwingt er frech den Kochlöffel und berät, was die Stimmbänder hergeben. Der vorläufige Höhepunkt: Die Sonntag-Abend Show „Grill den Henssler“, in der er seine Kochkunst im Kampf gegen Prominente unter Beweis stellt. Heute folgt der nächste Streich des Bambi-prämierten Erfolgskonzepts – mit Eva Mona Rodekirchen, Tom Beck und Erdogan Atalay als Kontrahenten am Kochtopf.

TV-Promis Pro & Contra (4): Steffen Henssler

Betrachtet man die facettenreiche Riege selbsternannter Ernährungsexperten, die im Zuge des Koch-Booms nach oben geschwemmt wurden, so hat jede Nische seinen typischen Vertreter: Christian Rach ist der kritische Oberlehrer, Alfons Schubeck der bajuwarische Kräuter-Guru und Horst Lichter der Sprüche klopfende Butter-Lobbyist. Henssler besetzt die Position des charmant-frechen Frauenschwarms mit geradlinigem Hamburger Schnack. In seinen Shows ist er schnell und schlagfertig – Eigenschaften, die moderne Unterhaltung benötigt und in der ängstlichen deutschen Show-Landschaft kaum zu finden sind.

Jedoch: Henssler wirkt gelegentlich etwas drüber, zu aufgedreht, zu überheblich, fast schon trotzig. Er nennt den „Gault Millau“ ein Schmierblatt, pinkelt via Twitter Enissa Amani ans Bein und zieht den veganen Lebensstil durch den Kakao. Im Gegenzug wird der Gewinner der Goldenen Henne von Kritikern als „kochender Mario Barth“ oder „Muster-Prolet“ bezeichnet. Zu polarisieren kann aber nicht schaden, denn mit Meinung bleibt man im Gespräch und in Erinnerung. Selbstvermarktung und Vielseitigkeit garantieren, dass das auch weiterhin so bleibt. Dafür sprechen ein eigener Online-Shop mit Büchern, CDs, DVDs und Koch-Zubehör, erfolgreiche Live-Touren (z. B. „Meerjungfrauen kocht man nicht“) und eine Rolle als Synchronsprecher in „Kung Fu Panda 3“.

TV-Promis Pro & Contra (4): Steffen Henssler

Unsere Wertung:

Charme: 7 von 10 Punkten
Witz: 6 von 10 Punkten
Einzigartigkeit: 8 von 10 Punkten

Fazit: Erst wenn TV-Köche über die Herdplatte hinaus denken und handeln, haben sie die Chance, im Koi-Karpfen-Teich der Fernsehbranche zu überleben. Steffen Henssler hat definitiv das Potenzial, langfristig erfolgreich zu sein, denn seine unterhaltsam-spontane Art besitzt Substanz. (AG)

Foto: VOX/ Timmo Schreiber