Montag, 18. April 2016, 17:35 Uhr

James Franco: "Mein Job ist es, Visionen zu verwirklichen"

James Franco fühlte sich “gefangen” mit dem Schauspielern. Der ‘Spring Breakers’-Darsteller hat bekannt gegeben, dass er sich eingeengt gefühlt hat, als er nur das Schauspielern hatte.

James Franco: "Mein Job ist es, Visionen zu verwirklichen"

“Ich glaube, so geht es vielen Leuten mit ihren Jobs. Als ich nur geschauspielert habe, war ich auf meiner eigenen Mission. Ich habe für mich selbst gespielt und nicht für den Film. Aber das ist nicht mein Job als Schauspieler”, so Franco. Der Schauspieler hatte sich 2006 in der UCLA in Kalifornien eingeschrieben, um Englisch zu studieren. Franco hat inzwischen mehr als vier Abschlüsse. Der 37-Jährige ist der Meinung, dass er seit der Uni ein besserer Schauspieler geworden sei. Auch selbst Filme zu machen helfe ihm, besser zu verstehen, was von ihm als Darsteller vor der Kamera gefordert werde. Dem ‘New York Magazine’ erklärte er: “Sobald ich meine eigenen Filme gemacht habe oder in andere Bereiche schnuppern konnte, konnte ich mich danach besser auf die Filmwelt einlassen. Mein Job ist es, dem Regisseur zu helfen, seine Visionen zu verwirklichen.”

Mehr: Kristen Stewart spielt in Transgender-Drama mit James Franco

Er gab auch zu, dass seine Rolle in ‘Spring Breakers’ nicht möglich gewesen wäre, wenn er nicht seine anderen Projekte gehabt hätte. “Ich hätte mich nicht so sehr drauf einlassen können, wenn ich mich nicht in anderen Bereichen hätte austoben können. Wenn ich nur Schauspieler wäre, würde ich nur für mich selber arbeiten. Ich würde mehr darauf aufpassen wie meine eigene Performance wird”, so der Schauspieler. “Wenn von mir verlangt wird, dass ich goldene Zähne habe und in einem Raum komplett ausflippe, dann mache ich das. Weil es dein Film ist und deine Vision. Nicht meine.”

Foto: WENN.com