Montag, 18. April 2016, 18:50 Uhr

Oliver Kalkofe: „Satire endet, wo der Adressat den Scherz nicht versteht“

Bundeskanzlerin Merkel hat – wie berichtet – die Strafverfolgung von ZDF-Moderator Jan Böhmermann auf Ersuchen des türkischen Präsidenten Erdogan zugelassen. Wie eine ARD-Infratest-Blitzumfrage vom Samstag (16. April) derweil offenbart hat, halten zwei Drittel der Deutschen diese Entscheidung der Bundeskanzlerin für falsch.

Oliver Kalkofe: „Satire endet, wo der Adressat den Scherz nicht versteht“

Auch und vor allem professionelle Unterhalter reihen sich natürlich in diese Mehrheitsmeinung ein. Da viele selbst mit den Stilmitteln der Satire hantieren, liegt ihnen der Böhmermann-Fall verständlicherweise noch einmal besonders am Herzen. Einer aus ihrer Reihe ist Oliver Kalkofe, der sich in einem gestern veröffentlichten YouTube-Video zu der ganzen Angelegenheit äußert und sie kommentiert.

Im Clip von Tele 5 stellt er noch einmal klar, dass Böhmermann in der betroffenen ‚Neo Magazin Royale’-Sendung „den Unterschied zwischen freier Meinungsäußerung und Satire und böswilliger Schmähkritik [erklären wollte], die einfach nur auf Beleidigung aus sei, so wie das daraufhin zitierte Erdogan-Gedicht, von dem er sich danach selbst distanzierte.“ Dieses „Spiel mit der Meta-Ebene“ wäre für viele leider „zu hoch angesetzt“ gewesen, so Kalkofe weiter.

Mehr: Kubicki zum Fall Böhmermann: „Erdogan muß persönlichkeitsgestört sein“

Dass die Sendung aus der ZDF-Mediathek gelöscht wurde, wäre natürlich nicht gerade förderlich, diesen Zusammenhang noch einmal deutlich zu machen. Die Entscheidung von Merkel lasse seiner Ansicht nach erkennen: „Auch bei uns ist das Recht auf Satire und freie Meinungsäußerung zwar theoretisch gegeben, endet aber leider dort, wo der Adressat eines Scherzes den Witz nicht verstanden hat.“ Nach seiner Meinung wäre dem Rechtsstaat auch schon durch die private Klage Erdogans (auf Beleidigung nach §185 StGB) Genüge getan worden. Die Gerichte hätten dann fernab der Politik entschieden, wie es eigentlich sein sollte. So sei jedoch „aus einem Furz [.] ein Tsunami [geworden]“ “Durch eine bizarre Abfolge unsinniger Fehlentscheidungen wurde aus dem Versuch, die Satirefreiheit mit ihren eigenen Mitteln zu demonstrieren, eine politische Demonstration dazu, wie man mit ihr eben nicht umgehen darf. Diese Entscheidung war vielleicht nicht der Tod der Satirefreiheit, aber zumindest ein gewaltiger Tritt in ihre Eier. Die eben unsere Regierung gerade damit nicht bewiesen hat. Wäre es nicht so traurig, könnte man darüber eigentlich nur lachen.”

Übrigens: Ab 22. April präsentiert Oliver Kalkofe neue Folgen „Kalkofes Mattscheibe Rekalked“, immer freitags um 22:00 Uhr! Der KALKINATOR war sich auch diesmal nicht zu schade dafür, seine Augen, Magen, Gehirn – ja seine gesamte Gesundheit aufs Spiel zu setzen und hat Trillionen Stunden deutsches Trash-TV gesichtet … mit Erfolg! (CS)

Foto: TELE 5/Krautbauer