Mittwoch, 20. April 2016, 20:24 Uhr

Jubel über Schwedens Baby-Prinzen: "Stolz und glücklich"

Prinz Carl Philip (36) und seine Frau, Prinzessin Sofia (31), sind zum ersten Mal Eltern geworden – und die ganze Familie jubelt mit ihnen über die Geburt ihres kleinen Sohnes.

dpa-Bilder.Lizenz

„Wir freuen uns für Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia und sind glücklich darüber, Großeltern geworden zu sein“, erklärte das schwedische Königspaar am Mittwoch auf der Internetseite des Königshauses. Der Junge, dessen Namen das Prinzenpaar erst am Donnerstag verraten wollte, war am Dienstagabend in Stockholm zur Welt gekommen. König Carl XVI. Gustaf stattete seinem Enkel heute einen ersten Besuch ab, jedoch ohne seine Frau Silvia. Die Königin war für zwei Tage bei den Vereinten Nationen in New York zu Gast und wollte am Donnerstag nach Hause kommen, um ihr fünftes Enkelkind zu sehen. Die frisch gebackenen Eltern kehrten mit ihrem Sohn am Mittwoch wieder nach Hause zurück.

„Es ist eine große Freude, ein neues Familienmitglied willkommen zu heißen“, schrieben Carl Philips jüngere Schwester Madeleine und ihr Mann Chris O’Neill. Die 33-Jährige hat selbst schon zwei Kinder. Auch die ebenfalls zweifache Mutter Kronprinzessin Victoria (38) und ihr Mann Prinz Daniel (42) gratulierten zur Geburt: „Wir wünschen Carl Philip und Sofia eine wunderbare erste Zeit mit ihrem neugeborenen Sohn.“


Überschwänglicher fielen die Glückwünsche der bürgerlichen Familie von Prinzessin Sofia aus: „Das ist ein langersehntes Enkelkind, und wir sind sehr stolz und glücklich“, erklärten Sofias Eltern Marie und Erik Hellqvist. „Wir haben uns darauf gefreut, Tanten zu werden, und es wird spannend, unseren Neffen kennenzulernen“, schrieben Sofias Schwestern Lina und Sara.

Der Prinz und das frühere Bikinimodel hatten im Juni 2015 geheiratet und einige Monate später die Schwangerschaft bekanntgegeben. Um das neue Familienmitglied zu begrüßen, waren am Mittwoch traditionsgemäß 21 Salutschüsse an mehreren Orten in Schweden abgefeuert worden. (dpa)

Foto: dpa/Henrik Montgomery