Donnerstag, 21. April 2016, 8:34 Uhr

Sophia Thomalla erntet Riesen-Shitstorm

Sophia Thomalla hat sich zu einem politischen Thema geäußert. Die Moderatorin verfolgt anscheinend wie die halbe Republik den Skandal um das Gedicht von Jan Böhmermann und die Staatsaffäre, zu der die Geschichte mutierte.

Sophia Thomalla erntet Riesen-Shitstorm

Nun sah sich Thomalla in der Position, einen Facebook-Post zum Thema zu verfassen. Sie schrieb: “Die Satire der Satire – also DAS ist jetzt Real-Satire? ich komme irgendwie nicht mehr mit. Für mich lief das so ab: 1. Böhmermann springt auf Extra 3 Zug auf – unnötig aber … kann man machen. 2. Schmähkritik und drauf auf Erdogan. Nicht meins. Ab und an sogar echt flach, was der Jan da raus lässt. Kann er besser. 3. “Überraschung”: Erdogan dreht ab. Beschimpft unsere Diktatur. 4. dann die dicke “2.Überraschung”: Frau Merkel gibt dem auch noch fast recht. 5. noch überraschender finde ich dann Jan Böhmenmanns Reaktion: zieht sich zurück, sendet nicht mehr schmollt. Anstatt einfach weiter zu machen. Seine Satire und sich nicht zu wichtig zu nehmen – das ist eigentlich für mich der Jan Böhmenmann den ich eigentlich sehen will. Also doch angefixt der Jan? Na gut okay…(…) Erdogan soll sich nicht so haben. Was soll denn der Papst, Putin oder auch unsere Kanzlerin denn sagen, um nur einmal ein paar zu nennen? Wenn die sich jedes Mal so aufführen würden – oh Gott. Finger weg von unserer Meinungsfreiheit. Finger weg von unserem Spass am Leben.” (Alle Fehler im Original)

Mehr: So lästert Sophia Thomalla über die Berliner „Fashion Week“ ab

Dafür muss sich die 26-Jährige Schöne nun Spott und Hohn gefallen lassen, so wird sie u.a. als “Püppchen” bezeichnet, dass sich “lieber um die Haarfarbe und die Schuhe kümmern soll”. Allerdings ist die durchaus schlagfertige Thomalla gewappnet, wie sie gegenüber dem ‘OK!’-Magazin erklärte: “Es gibt zwei Arten von Kritik: zum einen die beleidigende, destruktive. Angesichts von so viel Arroganz schlucke ich zwar erst einmal, lächele dann aber und antworte, dass auch ,doofe Frauen wie ich’ ein Recht auf Meinungsäußerung haben. Das funktioniert immer. Zum anderen gibt es die konstruktive Kritik von mir nahestehenden Menschen. Da höre ich zu – und muss auch manchmal schlucken, denn zimperlich sind die nicht.” (Bang)

Foto: Starpress/WENN.com