Samstag, 23. April 2016, 20:36 Uhr

Prince: Noch tonnenweise unveröffentlichte Songs in der Pipeline?

Die Musik-Ikone Prince habe wohl genug unveröffentlichte Songs, um bis zum nächsten Jahrhundert jedes Jahr posthum ein Album zu herauszubringen. Die Welt trauert um eine Legende, doch von seiner Musik müssen wir uns scheinbar noch nicht verabschieden.

Prince: Noch tonnenweise unveröffentlichte Songs in der Pipeline?

Schon lang gehörte Prince’s Tresor zu den größten Geheimnissen der Musikgeschichte. Erst letztes Jahr berichtete die britische Tageszeitung ‘The Guardian’ über die vielen unveröffentlichten Songs, genau wie ‘The New York Times’ im Jahr 1996. Prince selbst sprach nie über seinen Song-Schatz und dessen Inhalt, auch sein Privatleben war ihm heilig. Einzig die Menschen, die mit ihm zusammen gearbeitet haben, wissen Näheres darüber. So zum Beispiel Susan Rogers, Prince’s damalige Tontechnikerin. Sie behauptete, sie sei diejenige gewesen, die den Tresorinhalt quasi erstellt hat. “Ich war dabei, als Prince sich 1983 auf ‘Purple Rain’ vorbereitet hat. Ich merkte, dass es schlau wäre, alle Tapes an einem Platz zu haben. Ich wusste, es gab noch viele fehlende Stücke. Es wurde eine Besessenheit. Ich wollte alles haben, was er jemals aufgenommen hat. Ich rief alle seine Studios an und fragte nach alten Prince-Tapes, das ist sein Erbe. Wir müssen diese Dinge schützen.”

Mehr zu Prince: Erste Autopsie-Ergebnisse

Es gebe einen richtigen Banktresor mit einer dicken Tür im Keller von Paisley Park. “Als ich ihn ’87 verließ, war er schon fast voll.” Der Komponist Brent Fischer ist sich sicher: “Über 70 Prozent der Musik können noch veröffentlicht werden.” Dies seien sehr kreative Songs, in denen Prince viel herumexperimentiert hat. “Ich würde mir wünschen, dass ‘All My Dreams’ herausgebraucht wird. Wir hatten so viel Spaß mit diesem Song. Er ist circa neun einhalb Minuten lang. Eine epische Reise.” Doch Prince’s guter Freund und langjähriger Bass-Spieler sei sich sicher, dass niemals alle Songs veröffentlich würden. “Es gibt einfach viel zu viele”, verriet er ‘Independent’.

Foto: WENN.com