Sonntag, 24. April 2016, 21:01 Uhr

Dementi: Tom Hanks will gar keine Wohnung in Berlin kaufen

Heute Nachmittag fand in Berlin die Europapremiere zu „Ein Hologramm für den König“ statt und da Hauptdarsteller Tom Hanks ein großer Fan der deutschen Hauptstadt ist, ließ er es sich natürlich nicht nehmen, höchstpersönlich zur Premiere zu erscheinen.

Dementi: Tom Hanks will gar keine Wohnung in Berlin kaufen

Ebenfalls vor Ort Regisseur Tom Tykwer und die Schauspieler Alexander Black, Sarita Choudhury und Sidse Babett Knudsen. Trotz eisiger (!) Kälte warteten hunderte Fans am Roten Teppich – und das natürlich hauptsächlich auf Hollywood-Schauspieler Tom Hanks. Dieser kam reichlich spät, aber gut gelaunt zur Premiere und wurde direkt von einer jubelnden Fanmenge begrüßt. Anstatt für ein paar Fotos und Autogramme zu pausieren, rauschte er allerdings fröhlich an den Fans vorbei und erntete überraschend laute Buhrufe. Nach zahlreichen Interviews und Fotowünschen der Fotografen nahm sich der sympathische Schauspieler am Ende doch noch einige Minuten für seine Fans und gab zahlreiche Autogramme.

klatsch-tratsch.de war natürlich am Roten Teppich der Premiere dabei und konnte am Rande ein paar Worte mit dem Star wechseln. Dieser habe sich angeblich so sehr in Berlin verliebt, dass er möglicherweise erwäge, eine Wohnung in der Hauptstadt zu kaufen. Diese Überlegungen zitierte der Münchener ‘Focus’. Doch Tom verneinte gegenüber dieser Seite die Interpretation: „Nein das stimmt nicht. Ich hoffe aber das ich zurück kommen kann nach Berlin und hier wieder arbeiten kann und es sich dann anfühlt, als würde ich nach Hause kommen.“

Dementi: Tom Hanks will gar keine Wohnung in Berlin kaufen

„Ein Hologramm für den König“ basiert auf einen Roman von Dave Eggers und wurde nun vom deutschen Regisseur Tom Tykwer umgesetzt. Für Tom (Tykwer) und Tom (Hanks) ist es nicht die erste Zusammenarbeit, sie hatten bereits 2012 für den Film „Cloud Atlas“ gemeinsame Sache gemacht.

Mit der deutschen Hauptstadt verbindet Tom Hanks viele gute Erinnerungen, denn nicht nur einmal war er für Dreharbeiten hier. Erst kürzlich drehte er den Streifen „Bridge of Spies“ in Berlin und wurde am Set sogar von Angela Merkel besucht. Auf die Frage was er an der Stadt besonders möge, antwortete er: „Die Menschen sind das Beste in Berlin. Natürlich die schönen Gegenden und das man überall noch ein Stück der Geschichte der Stadt sehen kann. Und natürlich das leckere Bier, z.B. das schmackhafte „Pilsener“.“

Der Film startet am Donnerstag den 28. April in den deutschen Kinos. Tom Hanks spielt den Geschäftsmann Alan Clay, der aufgrund der Bankenkrise gezwungen ist, dem König von Saudi Arabien eine Hologramm-Technologie zu verkaufen. Um den König davon zu überzeugen, reist Alan Clay in die Wüste, wo eine neue Wirtschaftsmetropole entstehen soll. (TT)

Fotos: WENN.com