Sonntag, 24. April 2016, 9:17 Uhr

George Clooney lockt die Paparazzi lieber in brisante Gegenden

George Clooney – sein Ruhm nimmt ihm den Atem. Der 54-jährige Star, der mit der 38-jährigen Anwältin Amal verheiratet ist, findet seine Popularität manchmal regelrecht erstickend. Er versucht jedoch, seine Bekanntheit zu nutzen, um auf weltweite Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen.

George Clooney lockt die Paparazzi lieber in brisante Gegenden

Clooney erklärte: “Ruhm hat eine interessante Seite, aber wenn man immer von einer Kamera verfolgt wird, ist das manchmal regelrecht erstickend. Ich dachte, es sei vielleicht effektiv, zu solchen Plätzen zu gehen und die Kameras folgen zu lassen, um die Geschichte von Leuten zu erklären, die diese Arbeit – diese gefährliche Arbeit – machen.”

Der ‘Hail Caesar!’-Darsteller ist bekannt für seinen vielseitigen sozialen Einsatz und gab während eines armenischen Genozid-Präventionsforum zu, dafür von seinem Ruhm Gebrauch zu machen. Amal war bereits in der Vergangenheit in dieser Sache aktiv und ist beliebt in Armenien, weshalb Clooney scherzte, er sei als “Amal’s Ehemann” im Lande.

Mehr: Die Clooneys geben eine obszöne Party und draußen protestieren sie

Der Schauspieler setzt sich außerdem dafür ein, die harte und gefährliche Arbeit der vielen Menschen, die sich gegen systematische Ungerechtigkeiten einsetzen und nicht das Glück haben, mediale Aufmerksamkeit zu bekommen, aufzuzeigen und das Glück, das er im Leben hatte, mit anderen Menschen zu teilen. Clooney erklärte: “Ich hatte Glück mit dem Ort, an dem ich geboren bin. Ich hatte wirklich Glück – Glück ist Genetik plus Zeit und Ort. Dieses Glück muss verteilt werden. Es gibt so viele Dinge, die die Welt braucht – keine Almosen, sondern Hilfe.”