Dienstag, 26. April 2016, 13:03 Uhr

Bill Cosby wird der Prozess gemacht: Einstellung abgelehnt

Bill Cosbys Strafprozess geht weiter. Ein Berufungsgericht in Pennsylvania wies am Montag (25. April) Cosbys Anfrage auf Einstellung des Strafverfahrens zurück. Cosbys Begründung war, dass es einen jahrzehntealten Deal gab, nach dem er nicht strafrechtlich verfolgt werden würde.

Bill Cosby wird der Prozess gemacht: Einstellung abgelehnt

Der Strafprozess handelt von einem Zusammentreffen des Schauspielers (‘Meteor Man’) mit einer damaligen Angestellten der Temple-Universität im Jahr 2004. Die Frau klagte an, dass sie von ihm betäubt und sexuell belästigt wurde. Cosby erklärte dagegen, dass die beiden einvernehmlichen Sex gehabt hätten.

Mehr zu Bill Cosby: Ehefrau Camille äußert sich unter Eid zu den Vorwürfen

Der ehemalige Staatsanwalt Bruce Castor hatte versprochen, niemals gegen Cosby vorzugehen und ihn gedrängt, in dem zivilen Gerichtsverfahren der Frau auszusagen. Im letzten Jahr hat die Veröffentlichung der Aussage zur Verhaftung Bill Cosbys durch einen neuen Staatsanwalt geführt. Cosby, der schon 51 Jahre mit Camille Hanks verheiratet ist, hatte bereits bestätigt, eine Reihe von Affären gehabt zu haben. Es haben sich mittlerweile schon über 40 Frauen den Missbrauchs-Vorwürfen angeschlossen, doch in den meisten Fällen ist die Verjährungsfrist abgelaufen. In einem Fall wurde er angeklagt, befindet sich jedoch gegen Zahlung einer Kaution von einer Million Dollar auf freiem Fuß. (Bang)

Fotos: WENN.com