Mittwoch, 27. April 2016, 17:53 Uhr

Prince: Wilde Spekulationen um Erkrankung

Princes Tod in der vergangenen Woche hat die Welt geschockt. Nun berichtete ein angeblicher Vertrauter dem US-Revolverblatt ‘The National Enquirer’, dass sich der Sänger bereits seit einiger Zeit “auf seinen Tod vorbereitete”.

Prince: Wilde Spekulationen um Erkrankung

Grund hierfür soll die schockierende Diagnose AIDS gewesen sein. “Die Ärtze sagten Prince, dass er ungewöhnlich wenig Blutkörperchen hatte und dass seine Körpertemperatur von den normalen 37 Grad auf 34,4 Grad gesunken war”, erzählte der Insider. “Er hatte totalen Eisenmangel, war sehr schwach und häufig orientierungslos. Er hat kaum noch gegessen und wenn doch, dann kam alles wieder.” In einer weiteren unglaublichen Enthüllung hatte ein anderer Bekannter bereits berichtet, dass Prince regelmäßig zur ortsansässigen Apotheke gegangen sei. Dort habe er Berge von Medikamenten gekauft, um die unerträglichen Schmerzen zu unterdrücken, die ersten Berichten zufolge von einer Grippe stammten. Ein Mitarbeiter der Apotheke, der den Superstar regelmäßig bediente, berichtete dem ‘Enquirer’: “Wir waren alle geschockt, wie niedergeschlagen er letzte Nacht aussah und sagten ihm ‘Wir beten für dich'”. Prince soll daraufhin gewispert haben: “Hättet ihr vor einem Jahr für mich gebetet, wäre es jetzt vielleicht anders.” Es war offensichtlich nicht ungewöhnlich, dass der Weltstar seine Medikamente und Hygieneartikel im Drogeriemarkt in der Nähe seines Anwesens selbst einkaufte.

Mehr: War Prince sechs Tage wach? Haus als Museum?

Der angebliche Mitarbeiter berichtete weiter: “Letzte Nacht spürten wir jedoch, dass er in Schwierigkeiten war. Ein Mädchen sagte, er nehme ausländische Medikamente und sie dachte, er hätte das Zika-Virus. Aber mein Freund, der die Medikamente kannte, sagte es wäre gegen HIV.” Nun scheint es, als versuche Prince’s Familie die Wahrheit über seinen Tod unter Verschluss zu halten. Dem Insider zufolge soll die Familie bereits den Gerichtsmediziner bedrängen und den Beamten die Herausgabe des öffentlichen Autopsieberichts untersagen, um “Familie, Freunden und Fans” jede Information über “seinen Lebensstil, der daraus hervorgeht” zu ersparen.

Foto: WENN.com