Sonntag, 01. Mai 2016, 12:10 Uhr

DSDS-Finale 2016: Wer ist dieser Thomas mit dem Bienenkorb auf'm Kopp?

Gestern endete das DSDS_Halbfinale mit einem klaren Voting: Top-Kandidat Igor Barbosa flog in hohem Bogen raus und Laura van den Elzen, Prince Damien sowie Thomas Katrozan sind weiter. Letzterer begeisterte nicht nur durch seinen “Komm-ich-heute-nicht-komme-ich-morgen”–Look und seine Entertainment-Fähigkeiten.

DSDS-Finale 2016: Wer ist dieser Thomas mit dem Bienenkorb auf'm Kopp?

Der Sachse hat sich in der dritten Eventshow den Gassenhauer “König von Deutschland” von Rio Reiser ausgesucht und lag damit genau richtig. Dieter Bohlen jubelte: “Angefangen als Rastamann, singt er jetzt alle Nummern kreuz und quer durch den Rockzirkus. Das ist doch eine wahnsinnige Weiterentwicklung”. Dabei war der Oberjuror zunächst etwas skeptischer: “Ich dachte, dass wäre so ein zugekiffter Rastamann, der überhaupt nicht reden kann. Jetzt bist du so offen für alles. Bei dir ist der Spaßfaktor am größten. Du bist aus dem Arsch gekommen wie ein Zäpfchen bei Husten – und ich steh da drauf.” Mit H.P. Baxxter hat der Strahlemann mit en Grübchen wohl auch einen großen Fan gewonnen: “Wie er da auf den Stuhl stand und seine Rastamähne runterwarf – das war echt unterhaltsam. Das war mal wieder Wahnsinn, echt geil”. Könnte also sogar sein, dass der Partymacher mit dem Bienenkorb auf dem Kopf das Finale gewinnt und dann vielleicht im Stile der Hermes-House-Band Platte produziert. Warum nicht?

UPDATE 6. Mai 20ß16: DSDS-Finalist Thomas Katrozan im aktuellen Interview

DSDS-Finale 2016: Wer ist dieser Thomas mit dem Bienenkorb auf'm Kopp?

Thomas wurde 1980 im sächsischen Borna geboren und wohnt seit 1999 in Leipzig. Mit Freundin Mandy hat er den gemeinsamen Sohn Leopold (20 Monate): „Seine Geburt war der wichtigste Moment in meinem Leben“, erinnert sich der 35-Jährige. Nach seinem Abitur hat Thomas zunächst Kulturwissenschaften und Ethnologie studiert. Im Alter von 19 Jahren entdeckt er bei einer Reise nach Jamaika die Rastafari-Philosophie für sich: Seitdem trägt er Rastas und lässt sich die Haare wachsen. Mittlerweile sind seine Haare schon anderthalb Meter lang und brauchen ganze zwei bis drei Tage zum Trocknen.

Thomas ist sehr musikalisch: In der Grundschule hat er mit dem Klavierspielen angefangen, er war in der Schulband und hat sich nach und nach auch das Gitarre spielen selbst beigebracht. Sein Herz schlägt für Reggae und Rockmusik.

Er ist Mitglied in der Reggaebilly-Band „Captain Katze“, mit der er regelmäßig auf Stadtfesten, in Bars, Clubs, Hinterhöfen und auf Musikfestivals in und um Leipzig auftritt. Vor zwei Jahren hat Thomas eine Ausbildung zum Tontechniker gemacht und heizt den Gästen ab und zu als Party DJ ein. Seine Freundin meldete ihn wegen des Mottos „No Limits“ für das DSDS-Casting an, wo er mit einer eigenen textlich abgewandelten Version von Desmond Dekkers „Israelites“ antrat. Die weiblichen Jury-Mitglieder konnte er damit zwar nicht überzeugen, dafür aber die Herren umso mehr.

Dank Dieters Joker-Stimme schaffte Thomas den Sprung in den Recall. Auf Jamaika konnte der Leipziger seine vielen musikalischen Facetten zeigen und auch die Jurorinnen Michelle und Vanessa Mai schließlich für sich gewinnen. Für die Event-Shows wünscht sich H.P. Baxxter, dass Thomas „so weiter macht wie bisher und vielleicht noch einen drauf setzt.”

DSDS-Finale 2016: Wer ist dieser Thomas mit dem Bienenkorb auf'm Kopp?

Fotos: RTL/Stefan Gregorowius. Alle Infos zu ‚Deutschland sucht den Superstar‘ im Special bei RTL.de