Sonntag, 01. Mai 2016, 17:20 Uhr

Prince: Durchsuchung seiner Stamm-Apotheke

Nachdem Popstar Prince am 21. April völlig überraschend verstarb, nahmen die US-Behörden nun die Apotheke genauer unter die Lupe, in der der Sänger offenbar Stammkunde war.

Prince: Durchsuchung seiner Stamm-Apotheke

Am Donnerstag habe laut TMZ eine Durchsuchung bei ‚Walgreeens’ stattgefunden – jener Apotheke, in der Prince angeblich bis zu vier Mal pro Woche aufgetaucht sei, um sich Medikamente zu besorgen. Die befand sich fußläufig in der Nähe des Paisley Park-Wohn- und Studiokomplexes von Prince.

Zuletzt wurde er am Abend vor seinem Tod vor dem Geschäft gesehen. Die Polizei habe den Laden mehrere Stunden durchsucht, um Hinweise zu finden, ob der Sänger womöglich an einer Medikamentensucht gelitten haben könnte und er vielleicht auch unter Alias-Namen Ware bestellt haben könnte. Unbestätigten Berichten zufolge hätten Prince mehrere Ärzte Rezepte verschrieben, darunter auch ein “persönlicher Freund“. Der Musiker hätte unter einer wachsenden Abhängigkeit von Schmerzmitteln gelitten, so dass er sechs Tage vor seinem Ableben bereits an einer Überdosis kollabiert sei. Sein Agent hatte dazu öffentlich erklärt, der Sänger sei an einer Grippe erkrankt. Laut AP seien rezeptpflichtige Medikamente in Princes Anwesen gefunden worden.

Mehr zu Prince: Spontane Filmabende mit Frauen

Die Untersuchung folgt einem ähnlichen Muster wie beim Tode von Michael Jackson, bei der Dr. Conrad Murray wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden war. Der 2013 nach zwei Jahren aus der Haft wieder entlassene Arzt hatte dem 2009 verstorbenen Sänger wunschgemäß immer wieder verschreibungspflichtige Betäubungsmittel zugeführt hatte.

Die Ergebnisse der forensischen Untersuchungen im Falle von Prince werden in einigen Wochen erwartet.

Foto: WENN.com