Sonntag, 01. Mai 2016, 9:01 Uhr

Prince: Spontane Filmabende mit Frauen

Wie jeder Rockstar lud auch Prince Frauen ein, mit ihm nach Hause zu kommen – allerdings nicht für einen schnellen One-Night-Stand, sondern um gemeinsam vor dem Fernseher zu hocken und alte Bühnenauftritte von ihm anzuschauen. Ganz gentlemanlike bestellte Prince der Dame am Ende des Abends ein Taxi für eine sichere Heimfahrt.

Prince: Spontane Filmabende mit Frauen

Der ‘Purple Rain’-Interpret, der letzte Woche tragischerweise tot in seinem Anwesen Paisley Park im US-amerikanischen Minnesota gefunden wurde, besuchte in den Neunzigern gerne den Londoner Nachtclub ‘Stringfellows’, wo er sich im Gegensatz zu vielen seiner Zeitgenossen jedoch nicht durch wildes Verhalten auszeichnete. Der Besitzer des Clubs, Peter Stringfellow verriet: “Viele Musiker kamen für wilde Partys, aber ich habe nie gesehen, dass Prince auch nur einen Tropfen Alkohol trank. Meine Lieblingserinnerung an ihn ist, als er eine wunderschöne Frau, die neben uns saß, ins Herz schloss. Sie unterhielten sich den ganzen Abend, bevor er sie fragte, ob sie mit in seine Hotelsuite kommen wolle, um ein paar Videos zu schauen. Sie nahm an, es war ein Anmachspruch, aber am nächsten Tag erzählte sie, dass die beiden zwei Stunden Videos von seinen alten Auftritten angesehen haben. Sie dachte, er würde sie bitten, über Nacht zu bleiben, aber er rief ein Taxi, das sie heimfahren sollte und dankte ihr für ihre Zeit. Sie sagte, es war eine absolut erstaunliche Nacht.”

Mehr zu Prince: Die Schwester stürmt aus Familientreffen

In den frühen Neunzigern änderte Prince seinen Namen bekanntlich zu einem Symbol, um gegen ausbeuterische Plattenfirmen zu demonstrieren, aber er versicherte seine Bekannten, dass sie sich keine Sorgen um die Aussprache des Zeichens machen müssten. Stringwood verriet dem ‘Closer’-Magazin: “Als er seinen Namen zu einem Symbol änderte, fragte ich ihn, wie ich ihn nun nennen sollte und er sagte nur ‘Freund’.”

Foto: WENN.com