Dienstag, 03. Mai 2016, 8:38 Uhr

Hulk Hogan beißt sich an Gawker fest

Hulk Hogan lässt nicht locker, Die amerikanische Webseite ‘Gawker’ hatte ein Sexvideo von dem Wrestling-Star veröffentlicht und wurde dafür von dem Opfer verklagt. Hogans Klage war erfolgreich, umgerechnet über 100 Millionen Euro soll er von den Tätern bekommen, urteilte ein Gericht.

Hulk Hogan beißt sich an Gawker fest

Damit aber nicht genug: Der ‘National Enquirer’ hatte auch ein Transkript des Videos veröffentlicht, auf dem zu lesen war, wie der 62-Jährige den schwarzen Freund seiner Tochter mit rassistischen Kommentaren beschrieb. Obwohl der Schauspieler zugegeben hatte, diese Kommentare tatsächlich gesagt zu haben, sieht er seine Privatsphäre verletzt und geht dagegen vor. Hogan wirft dem ‘Gawker’ vor, den Text an den ‘Enquirer’ zur Veröffentlichung geschickt zu haben, um ihm persönlich und beruflich zu schaden, wie das amerikanische Magazin ‘People’ berichtet.

Mehr: Hulk Hogan freut sich nach Millionen-Urteil. Vielleicht doch zu früh?

Tatsächlich wurde Hogan nach der Veröffentlichung des Skripts von der Wrestling-Gemeinde ‘WWE’ geworfen. Zuvor hatte ‘Gawker’ angeblich monatelang gedroht, das Transkript selbst zu veröffentlichen. Wenig später veröffentlichte es der ‘Enquirer’. Der Inhaber von ‘Gawker’ soll kurz nach der Öffentlichmachung einen Link zum Text an Hogan mit dem Kommentar “XOXOXO” geschickt haben.

Foto: Pacific Coast News/WENN.com