Mittwoch, 04. Mai 2016, 11:23 Uhr

Justin Bieber ist ausgerastet und nun will das Opfer Kohle

Justin Bieber wird mal wieder verklagt. Robert Earl Morgan beschuldigt den 22-Jährigen, sein Handy zerstört zu haben. Laut ‘TMZ’ soll der Sänger vergangenen Monat ausgerastet sein, als Morgan ihn im ‘Cle’-Nachtclub in Houston, Texas, filmen wollte.

Justin Bieber ist ausgerastet und nun will das Opfer Kohle

Der Klage zufolge schnappte sich das Bieberlein – das durchaus auch zu großen Vorbildern aufschaut –  das Smartphone “und zerschmetterte es in seine Einzelteile”. Das vermeintliche Opfer fordert rund 87.000 Euro, da sein Handy wertvolle Erinnerungen enthielt, darunter Fotos vom 100. Geburtstag seiner Großmutter und über 5.000 Bilder und Videos seiner Reisen. Zudem habe er viele wichtige Telefonnummern verloren. Der Ex von Selena Gomez hat sich zu der Klage bislang noch nicht geäußert. Nicht der einzige Ärger, den Bieber aktuell am Hals hat. Am Wochenende ließ er sich während einer privaten Kunstshow mit einem Tiger ablichten und stellte den Schnappschuss auf seinem Instagram-Kanal online.

Es dauerte nicht lange, bis sich die Tierschutzorganisation ‘PETA’ einschaltete: “Wir bitten alle ganz dringend, von solchen gemeinen und gefährlichen Fotosessions Abstand zu nehmen”, erklärte ein Sprecher. “Und Justin Bieber fordern wir auf, dass er gelobt, dass dies das letzte Mal war, dass er für solchen Missbrauch von Tieren wirbt. Tiger, die für solche Fotos missbraucht werden, werden ihren Müttern kurz nach der Geburt entrissen.”

Foto: Instagram