Mittwoch, 04. Mai 2016, 20:50 Uhr

Kanye West: Hat er aus Eifersucht einen Bodyguard gefeuert?

US-Rapper Kanye West (38) soll angeblich aus Eifersucht einen Bodyguard gefeuert haben. Das berichtet die ‚New York Daily News’. West und dessen Gattin Kim Kardashian (35) waren am Montag (2. Mai) von ihrem Waldorf-Astoria-Hotel auf dem Weg zur ‚MET Gala’, wobei sich der Vorfall anscheinend „wenige Minuten zuvor“ ereignete.

Kanye West: Hat er aus Eifersucht einen Bodyguard gefeuert?

Die Wut des Rappers hätte sich dabei offenbar gegen Steve Stanulis gerichtet, einen Bodyguard, der in der Entertainment-Branche gut etabliert ist. Dieser habe sich während des Hotel-Aufenthalts des Paares anscheinend bereit erklärt, ein bestelltes Paket persönlich bei ihnen abzuliefern. Dabei hätte sich offenbar ein Gespräch mit Kim Kardashian vor deren Zimmertür ergeben. Deren Gatte wiederum fand das aber anscheinend so gar nicht lustig und soll geschrien haben: „Das ist nicht in Ordnung!“ Daraufhin hätte der Rapper den muskelbepackten Bodyguard, der früher bei der New Yorker Polizei und ein Ex-Chippendales-Mitglied war, gefeuert. West soll mit dem stattlichen Herren, der auch schon für die Sicherheit von Leonardo DiCaprio (41) und Alanis Morrisette (41) zuständig war, anscheinend schon im Februar aneinandergeraten sein. Auch da hätte der Bodyguard während der Fashion Week offenbar das Gespräch mit seiner Gattin gesucht, was den Rapper verärgerte.

Mehr: Kanye West und die eisblauen Kontaktlinsen: 26 Jahre zu spät?

Steve Stanulis wollte sich auf Nachfrage des Blattes nicht zu dem angeblichen Vorfall äußern. Er erklärte nur: „Ich bin ein glücklich verheirateter Mann mit drei Kindern und gebe dazu keinen Kommentar.“ Ein angebliche Quelle, die enge Verbindungen zum Team von Kanye West hat, habe zudem verlauten lassen, dass die Gerüchte „unwahr“ seien: „Im Security-Team wurden keine Veränderungen vorgenommen.“ Der Rapper selbst hat sich dazu noch nicht geäußert. Denkt man aber an Kanye Wests gelegentliche (energische) Wutausbrüche, wäre es jedoch nicht verwunderlich, wenn die Geschichte tatsächlich den Tatsachen entspricht…(CS)

Foto: Pacific Coast News/WENN.com