Mittwoch, 04. Mai 2016, 21:26 Uhr

TV-Promis Pro & Contra (6): Markus Lanz

Neues aus unserer Serie ‘TV-Promis Pro & Contra’. Markus Lanz geht auch heute Abend um 23.15 Uhr im ZDF wieder auf Sendung. Dann hat er u.a. Kriminalpsychologin Lydia Benecke und den Dresdner Entertainer Gunther Emmerlich zu Gast.

TV-Promis Pro & Contra (6): Markus Lanz

Lanz wächst im beschaulichen Südtirol auf, geht in Brixen auf das Gymnasium und wohnt im Schülerheim eines Klosters. Nach dem Abitur wechselt er die Fronten – lernt an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing in München – wenig fromm – wie Kommunikation wirkt und Sprache zum eigenen Vorteil eingesetzt werden kann.

Es folgen: ein zweijähriges Volontariat bei Radio Hamburg und ein Engagement bei RTL als Nachrichtensprecher, später als Präsentator von „Explosiv – Das Magazin“. Hinter den Kulissen des Kölner Senders lernt er seine spätere Lebensgefährtin Birgit Schrowange kennen.

In seiner ZDF-Talkshow gelingt es Markus Lanz meist, eine intime Stimmung zu erzeugen und bisweilen die richtigen Fragen zu stellen. Höhepunkte verkörpern etwa Gespräche mit Ausschwitz-Überlebenden, die respektvoll und sensibel geführt werden, und emotional-investigative Dialoge mit Horst Lichter, Manfred Krug oder Ottfried Fischer. Trotzdem wird Lanz von Kollegen und Publikum über Twitter, Facebook und Co. gerne durch den Fleischwolf gedreht, er sei „uninspiriert“ und „unfähig“. Außerdem fordert 2014 eine Petition die Entlassung des mittlerweile 47-Jährigen von ‘Wetten, dass…?’ – mit 230.000 Unterschriften.

Mit manchen Situationen scheint der zweifache Vater tatsächlich überfordert – Samuel Koch drückt er verkrampft, Sahra Wagenknecht unterbricht er grob, Tom Hanks verwirrt er durch schräge Ansagen. Zudem missfällt, dass er dieselben Fragen – nur anders verpackt – drei bis viermal hintereinander stellt, um am Ende zu merken, dass der Gast auch beim zigsten Versuch nicht antworten möchte. Auch bei „Wetten, dass..?“ verstrahlt Lanz, Achtung Reim, keinen Glanz. Mit der Formatmarke ist er überfordert, doch deren Untergang kann man ihm nicht ankreiden. Vielmehr hätten die Verantwortlichen des ZDF merken müssen, dass einen TV-Akteur, der im Kleinteiligen und Bedächtigen seine Stärken hat, eine monströse Event-Show wie diese nahezu erdrückt. Aber ohnehin – es ist genug erzählt und gerichtet zum Thema.

Unsere Wertung:

Charme: 4 von 10 Punkten
Witz: 6 von 10 Punkten
Einzigartigkeit: 4 von 10 Punkten

Fazit: Markus Lanz ist kein Showmaster, er ist Talker. Und ganz ehrlich: Auch wenn die ein oder andere Kritik an ihm berechtigt ist, so schießen einhergehende Shitstorms über das Ziel hinaus. Sie sind oft schlichtweg kopflos oder weitaus zu persönlich. (AG)

Foto: ZDF/Wolfgang Lehmann