Freitag, 06. Mai 2016, 10:42 Uhr

"Let's Dance": Eric Stehfest über seine Favoritenrolle und mehr

GZSZ-Star und ‘Let’s Dance’-Favorit Eric Stehfest plauderte jetzt darüber, was privat sein schönster Moment bei ‘Gute Zeiten, schlechte Zeiten’ war, woher er seine ganze Energie nimmt und warum er gerade Geld sammelt! RTL gab er ein Interview, dass wir hier wiedergeben.

"Let's Dance": Eric Stehfest über seine Favoritenrolle und mehr

6000 Folgen von GZSZ. Seit wann sind Sie dabei und wie war die Zeit bisher?
Ich bin mittlerweile seit fast zwei Jahren dabei. Wie sehr ich diesen Job wertschätze, lässt sich schwer in Worte fassen. Meine Rolle „Chris Lehmann“ ist eine wichtige Säule in meinem Leben geworden. Angelehnt ist die Rolle an vielem, wofür ich auch privat stehe. Was Besseres hätte mir nicht passieren können und für dieses wunderbare Rollenprofil möchte ich an dieser Stelle einfach mal danke sagen. Die Aktionen als „WHY“ werden ewig in meinen Erinnerungen bleiben. Einmalig.

Sie sind einer der Favoriten bei Let’s Dance. Wie sehen Sie selbst Ihre Chancen und was machen Sie nach dem Finale? Urlaub? Drehen? Family?
Mein Dank geht an Oana und alle Unterstützer unserer Sache. Diese Kraft ist unbezahlbar. Wir wollen gewinnen und geben jede Woche 200%, über mittlerweile fast 3 Monate hinweg. Was für ein Ritt! Nach der Show gibt es ganz konkrete Projekte. Erstmal ein verlängertes Wochenende mit der Familie. Gedreht wird direkt im Anschluss für GZSZ und Anfang Juli drehen wir den nächsten Kurzfilm mit meiner Produktionsfirma. Oana wird mitspielen, Tanz wird fühlbar gemacht und gezeigt. Außerdem schreibe ich gerade an einem Buch.

"Let's Dance": Eric Stehfest über seine Favoritenrolle und mehr

Derzeit stehen Sie parallel für GZSZ, Let´s Dance und Ihre eigenen Projekte vor bzw. hinter der Kamera. Gerade sind Sie Vater geworden! Woher nehmen Sie die Zeit und die ganze Kraft für alles her? Wie fühlen Sie sich? Wann schlafen und wie entspannen Sie?
Ich bin Künstler mit Herz. Mein Herz schlägt solange ich genau das tue, was Ich eben tue. Ich lebe abstinent, habe nie einen Kater und mache ausgiebig Sport. Meine Kondition ist extrem hoch, da ich auch nicht rauche. Ich nehme sehr viele Vitamine zu mir und schenke mir jeden Tag ein Lächeln, durch meine Frau und mein Kind – mir selbst und durch die Menschen, die verfolgen, was ich tue. Ich bin ein Idealist, liebe Revolution und versuche, etwas Veränderung auf dem Planeten zu hinterlassen. Alles in allem ist es die Liebe zum Detail, ich erfreue mich an den kleinen Dingen. Das gibt Energie.

Was war Ihr schönster GZSZ-Moment: Beruflich und privat?!
Mein schönster GZSZ Moment privat liegt weit zurück. Als kleines Kind habe ich immer mit Mama GZSZ geschaut. Wollte selbst irgendwann “in den Fernseher rein”. Beruflich war es doch tatsächlich der Anruf, als die Zusage zur Rolle kam. Danke nochmals für diesen wichtigen Teil auf meinem Weg.

"Let's Dance": Eric Stehfest über seine Favoritenrolle und mehr

Sie sammeln gerade Geld? Wofür und was dürfen wir uns unter „Crowdfunding“ in Ihrem Fall vorstellen?
Momentan wollen wir dafür sorgen, dass mein Team und ich weiterhin Filme machen können. Außerdem wollen wir unsere Zuschauer als Teil der Station B3.1 betrachten. Gemeinsam mit ihnen wachsen, sie teilhaben lassen – an unseren Höhen und Tiefen. Wenn sich jemand durch das Projekt angesprochen fühlt, kann er es unterstützen und es mit aufziehen, indem der- oder diejenige etwas spendet. Für diese Spenden gibt es dann je nach Höhe der Spende ganz wunderbare Geschenke oben drauf. Man darf nicht vergessen, wieviel Arbeit es kostet, diese Filme zu produzieren – neben all den anderen Aufgaben. Deshalb ist es wirklich eine Herzensangelegenheit, diese Geschenke dann umzusetzen. Hier also meine Bitte: Schaut Euch das Projekt mal an. Es sind noch ca. 37 Tage in denen Ihr dafür sorgen könnt, dass wir Erfolg mit dem haben, was wir tun und ich denke, es ist wichtig, dass jemand mal wirklich sagt, wie es abläuft mit dem Thema Sucht. Sehr viele Menschen leiden darunter. Lasst uns was tun. Lasst uns wertvolle Filme machen. Ja!


Fotos: RTL/Lorenz Lenk, Stefan Gregorowius, Bernd Jaworek