Samstag, 07. Mai 2016, 11:36 Uhr

Steven Tyler: "Prince ist gestorben, damit ich leben kann"

Steven Tyler hat Angst vor einem ähnlichen Schicksal wie Prince. Der ‘When Doves Cry’-Interpret verstarb letzten Monat in seinem Anwesen Paisley Park in Minnesota und ließ die Musikwelt durch seinen plötzlichen Tod erstaunt zurück.

Steven Tyler: "Prince ist gestorben, damit ich leben kann"

Nun wurde bekannt, dass im Körper des verstorbenen Sängers das Schmerzmittel Percocet gefunden wurde. Außerdem soll Prince Probleme mit Kokain gehabt haben. Auch Tyler kämpfte in den Siebzigern und frühen Achtzigern mit Alkohol- und Drogenproblemen und sorgt sich nun, dass er seinen Körper damit dauerhaft geschädigt haben könnte. Auch vor einem Rückfall hat der ‘Aerosmith’-Frontmann Angst. In einem Interview mit dem ‘DuJour’-Magazin verriet Tyler: “Ich denke, Prince ist gestorben, damit ich leben kann. Ich denke, wir haben beide die gleiche Krankheit. Heute bin ich clean und lebe. Ob ich morgen tot sein könnte? Ich weiß es nicht.”

Mehr: Steven Tyler findet sich geil: Halb Mann, halb Frau

Der 68-jährige Musiker will aber auf jeden Fall weiter Musik machen und während seine Band derzeit pausiert, arbeitet Tyler an einem Solo-Country-Album, das schon bald in den Läden stehen soll. Der Rocker, der bisher die Singles ‘Love Is Your Name’ und ‘Red, White & You’ veröffentlichte, erzählte: “Ich wusste, dass ich ein Solo-Album machen wollte. Es ist wie dieser [Foreigner-] Song ‘Feels Like The First Time’. Ich habe vorher noch nie mit Leuten wie diesen hier zusammen gearbeitet. Einfach in einen Raum kommen, einen Kaffee trinken und nach acht Stunden einen Song fertig haben.”

Foto: FayesVision