Sonntag, 08. Mai 2016, 19:50 Uhr

Eurovision Song Contest: Sergej Lasarew mit pfiffiger Videowall-Performance

Sergej Lasarew aus Russland gilt beim Eurovision Song Contest 2016 als einer der Favoriten: das Video für seinen Beitrag “You Are The Only One” hat schon mehr als acht Millionen Aufrufe bekommen.

Eurovision Song Contest: Sergej Lasarew mit pfiffiger Videowall-Performance

Inzwischen sind alle Teilnehmer in Stockholm angekommen. Bereits am Dienstag wird er im ersten Halbfinale in Stockholm antreten. Seinme Performance überrascht mit einer bisher einmaligen ESC-Performance inmitten der LED-Videowall (siehe Video unten). Während der aufregenden Vorbereitung für den Wettbewerb hat der 32-jährige russische Megastar sich Zeit genommen, um mit Yulia von klatsch-tratsch.de zu plaudern.

Warum wollen Sie beim Eurovision Song Contest mitmachen?
Ehrlich gesagt, der ESC war irgendwie immer um mich herum, seit Anfang meiner Karriere. Schon vor meinem Sieg als Mitglied des Duos „Smash!“ beim Gesangswettbewerb “Nowaja Wolna” (deutsch: Neue Welle) hat uns jemand gesagt, wir müssten unbedingt mal zum ESC. Der Hauptgrund, warum ich mich jetzt entschieden habe, daran teilzunehmen, war der Song. Als ich zum ersten Mal “You are the only one” gehört habe, wusste ich, ich wollte das singen, und das ist es auch, warum ich die Einladung dafür angenommen habe.

Welche Chancen rechnen Sie sich aus?
Ich denke nicht darüber nach, denn ich fühle mich so als hätte ich bereits gewonnen. Ich habe eine wunderschöne Erfahrung gewonnen, ich habe die Möglichkeit gewonnen, mit Profis wie dem Komponisten Dimitris Kontopoulos und dem (griechischen) Choreografen und Regisseur Fokas Evangelinos zusammenzuarbeiten.  Und ich habe quasi sogar eine Vereinbarung mit allen nordeuropäische Länder gewonnen.

Warum singen Sie überwiegend englisch?
Nun, ich glaube, die Songs die ich singe klingen auf Englisch einfach besser.

„You Are The Only One“ klingt ja sehr international und sehr tanzbar. Wer hat den Song für Sie geschrieben?
Autoren der Musik sind Filipp Kirkorov (der russische Pop-Titan, Sänger, Komponist und Produzent – klatsch-tratsch.de, Foto unten) und Dimitris Kontopoulos, der auch das Arrangement gemacht hat. Die Lyrics haben John Ballard und Ralph Charlie geschrieben.

Eurovision Song Contest: Sergej Lasarew mit pfiffiger Videowall-Performance

Kennen Sie den deutschen Beitrag von Jamie Lee Kriewitz? Wie finden Sie den?
Ja, den Song kenne ich. Ich glaube, das ist ein der Songs, der während der zwei Wochen Proben mitgesungen wurde und der dürfte sehr gut in die Arena passen.

Der deutsche Musikmarkt ist einer der drei größten der Welt. Wann werden wir Sie hierzulande erleben?
Ich hoffe, dass das natürlich irgendwann passiert.

In Deutschland gibt es wenige bekannte russische Stars. Wie bewerten Sie den Stellenwert der russischen Popmusik in Europa?
Also, Russland ist ein sehr großes Land, und die meisten Künstler singen in unserer Muttersprache, da ist les ogisch, dass das deutsche Publikum die russische Popmusik nicht kennt. Ich hoffe, ich kann mehrere Songs nach dem ESC veröffentlichen, so dass das Publikum in Deutschland mich kennenlernen wird.

Eurovision Song Contest: Sergej Lasarew mit pfiffiger Videowall-Performance

Gibt es überhaupt noch eine typische russusche Popmusik?
Es gibt viele Künstler, die die russische Popmusik repräsentieren, und es wäre unehrlich in Bezug auf andere, nur einige zu nennen. Ich glaube, unsere Songs sind melodischer als in Westeuropa, sie werden vor allem zur Unterhaltung des Publikums gemacht.

Wie lange brauchen Sie eigentlich morgens vor dem Spiegel?
Nicht länger als 10 Minuten.

Eurovision Song Contest: Sergej Lasarew mit pfiffiger Videowall-Performance

Eurovision Song Contest: Sergej Lasarew mit pfiffiger Videowall-Performance

Fotos: Anna Velikova, Andres Putting (EBU)