Montag, 09. Mai 2016, 15:49 Uhr

Julia Kautz über ihre Nr. 1 in Japan und den "Blechmann"

Julia Kautz war früher mal Redakteurin bei der ‘Bravo’, arbeitet längst Sängerin und Songwriterin, u.a für Sarah und Pietro Lombardi und auch Victoria Swarovski. Nun hat sie gerade ihre neue Single ‘Blechmann’. klatsch-tratsch.de-Musikexpertin Geraldine hat mit ihr geplaudert.

Julia Kautz über ihre Nr. 1 in Japan und den "Blechmann"

Worum geht es in deinem Song “Blechmann”?
Es geht um die heutige Gesellschaft, welche durch die ständige Erreichbarkeit und Social Media zunehmend gestresst ist. Wir vergessen oft, bei uns selbst zu sein und den Moment zu genießen. Dazu fiel mir die Metapher mit dem Blechmann aus dem “Zauberer von Oz” ein, welcher auf der Suche nach seinem Herzen ist. Sie soll zeigen, dass auch wir wie Roboter herumlaufen, ohne uns wirklich zu spüren.

Du schreibst nicht nur für dich selbst, sondern auch für andere, für wen z.B?
Ich habe z.B. die neue Single von “Luxuslärm und Max Mutzke” geschrieben. Unter anderem hatte ich gerade einen Nummer-eins-Hit in Japan mit der japanischen Boyband “My Name”. Dieser Song war ursprünglich für Justin Bieber geplant, war aber leider für sein Album zu spät.

Wolltest du mit deiner Musik immer schon im Mittelpunkt stehen oder war das gerade eher Zufall und hat sich so ergeben?
Ich wollte schon von klein auf immer singen und performen, auch mit dem Schreiben habe ich früh begonnen. Dass ich für andere schreibe, hat sich einfach ergeben: “Luxuslärm” hat meine für mich geschriebene erste Single gehört und wollten diesen Song unbedingt haben, was für mich zunächst ein echtes Drama war, denn der Song war echt mein “Baby”. Mittlerweile bin ich aber sehr froh, dass ich diesen weitergeben konnte. Ich finde ihn so toll, ich hatte echt Tränen in den Augen, als ich ihn das erste mal hörte.

Du bist Österreicherin und der Musikmarkt ist im Gegensatz zum deutschen doch sehr klein, wie hat sich der Musikmarkt in Österreich in den letzten Jahren entwickelt?
Er hat sich auf jeden Fall in den letzten Jahren sehr zum positiven entwickelt und bringt viele super Künstler heraus.

Julia Kautz über ihre Nr. 1 in  Japan und den "Blechmann"

Du lebst im Moment in München, möchtest du dort bleiben?
Für’s erste schon. Ich bin im Moment sehr viel unterwegs, z.B. in L.A. und könnte mir auch vorstellen, in Zukunft dorthin auszuwandern: Die Leute sind dort so positiv und offen. Als ich das erste Mal ganz allein zum Songschreiben nach L.A. flog, kannte ich dort kaum jemanden und war auch nicht sicher, wer dort überhaupt mit mir arbeiten will. Als ich aber zur ersten Songwriting Session kam, lernte ich so viele tolle Leute kennen, diese haben mich dann wieder weiterempfohlen und so ging es immer weiter.

Arbeitest du gerade auch an einem Album?
Ich wurde letztens gefragt, wieviele Songs ich im Jahr ungefähr schreibe… Ich schreibe sicher fünf Songs pro Woche, also kann man sich das in etwa ausrechnen (lacht). Ich bin außerdem eine sehr große Perfektionistin. Kurz gesagt: Das Album ist geplant, aber noch nicht fertig. Ich habe keine Deadline und kann meiner Kreativität freien Lauf lassen. Wenn es fertig ist, ist es fertig.

Julia Kautz über ihre Nr. 1 in  Japan und den "Blechmann"

Fotos: Sascha Wernicke, privat