Mittwoch, 11. Mai 2016, 8:49 Uhr

Steven Tyler über Prince und Suchtprobleme

Steven Tyler hat über Princes mysteriösen Tod und seine eigenen Suchtprobleme gesprochen. Der ‘Aerosmith’-Sänger erklärte gegenüber dem ‘People’-Magazin, dass er selbst zuletzt nach Jahrzehnten einen Rückfall erlitten habe.

Steven Tyler über Prince und Suchtprobleme

“Wir werden ihn und seine Musik vermissen, aber ich glaube, es geht noch etwas tiefer. Ich kenne das sehr gut, wenn man zuviel von etwas nimmt. Ich bin sehr oft deshalb in die Rehab gegangen. Als cleaner Alkoholiker und Süchtiger kenne ich das. In den 80ern bin ich deswegen zusammengebrochen. Ärzte sind die neuen Verantwortlichen. Die Amerikaner sind nicht alle auf Straßendrogen, die sind süchtig nach verschreibungspflichtigen Medikamenten. Ich hoffe, dass wer auch immer Prince in dieser Nacht ins Krankenhaus brachte, etwas zu sagen hat. Ich hoffe, dass es keine Drogen sind. Wenn es deswegen ist, dann hätte es nicht passieren müssen. Ich hatte genug Glück, dass ich jemanden hatte, der sagte, ‘Du gehst in die Betty Ford und zwar nochmal’.”

Mehr zu Steven Tyler: „Prince ist gestorben, damit ich leben kann“

Zuvor sagte er bereits, dass er glaube, sie beide hätten dieselbe Krankheit gehabt und dass Prince gegangen sei, damit er leben könne. Bald geht es nochmal auf Tour, allerdings schließt Tyler eine Zukunft der Band nach 2017 aus.

Foto: WENN.com