Donnerstag, 12. Mai 2016, 18:17 Uhr

Hier ist die ESC-Jury 2016: Sarah Connor, Anna Loos, Namika, The BossHoss

Sarah Connor, Anna Loos, Namika sowie Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss bilden die deutsche ESC-Jury 2016. Sie vergeben beim Eurovision Song Contest fünfzig Prozent der deutschen Punkte – sowohl im Finale am Sonnabend, 14. Mai, und erstmals heute Abend im 2. Halbfinale.

Hier ist die ESC-Jury 2016: Sarah Connor, Anna Loos, Namika, The BossHoss

Die Jury und die Zuschauer in Deutschland können mitbestimmen, welche zehn Acts aus diesem Halbfinale ins Finale einziehen. Gleiches gilt für das Finale am kommenden Sonnabend. Das Publikums-Voting und das Jury-Voting haben in den Shows gleich viel Gewicht.

Durch den neuen Abstimmungsmodus im Finale des Eurovision Song Contest werden die Jurys wesentlich mehr Aufmerksamkeit als bisher finden: Die Abstimmungsergebnisse des Televotings und der Jurys werden nicht mehr zusammengerechnet, sondern gesondert gezählt. Bei der Schalte in alle Länder geben die jeweiligen Moderatoren – in Deutschland Barbara Schöneberger – nun nicht mehr bekannt, wem die Zuschauerinnen und Zuschauer ihre Punkte gegeben haben, sondern wer von der nationalen Jury zwölf Punkte bekommt. An wen die Jury 10, 8 und 1 bis 7 Punkte vergeben hat, zeigt direkt davor eine Punktetafel an. Die Ergebnisse der Televotings aus allen Ländern werden dagegen zusammen ausgewertet und in der Show erst ganz am Schluss nach der Bekanntgabe aller Juryergebnisse veröffentlicht.

Hier ist die ESC-Jury 2016: Sarah Connor, Anna Loos, Namika, The BossHoss

Das Erste und Einsfestival übertragen das ESC-Finale am 14. Mai ab 21.00 Uhr live, das zweite Halbfinale läuft am heutigen 12. Mai ab 21.00 Uhr live auf Phoenix und Einsfestival. Die Shows sind auch online auf eurovision.de zu sehen.

Sarah Connor sagte: „Wenn eine Conchita Wurst aus dem konservativen Österreich diesen Wettbewerb gewinnen kann, weil sie mit ihrer Stimme ganz Europa überzeugt, dann hat das schon beinahe etwas Trotziges, Politisches, und das reizt mich. Das macht den ESC irgendwie interessant und unangepasst. Ich hoffe, daraus etwas zu lernen und dem ein oder anderen Land durch seine Musik etwas näher zu kommenund bin gespannt auf die bunte Mischung von Bands und Künstlern beim ESC.“ Schauspielerin und Sängerin Anna Loos erklärte: „In Zeiten, in denen man beim Blick auf die Nachrichten manchmal das Gefühl hat, die ganze Welt sei verrückt geworden, finde ich es beruhigend, dass die Musik im Eurovision Song Contest viele, viele Menschen zusammenbringt – nicht nur die Künstler auf der Bühne in Stockholm, sondern auch die zahlreichen Zuschauer, sogar bis nach Australien.“

Und Alec Völkel und Sascha Vollmer fügten hinzu: „Wir fühlen uns geehrt, zum kleinen Kreis derer zu gehören, die zum deutschen Jury-Voting beitragen dürfen. Aber ein kurioses Gefühl ist es schon, auch darüber entscheiden zu sollen, welche Beiträge es verdient haben und welche nicht. Der ESC als europäisches Großereignis ist eines der wenigen Events, an denen sich seit Jahrzehnten die Familien in ganz Deutschland und Europa vor dem Fernseher versammeln. Wir sind gespannt, was da auf uns zukommt.“

Alle Jurymitglieder werden am Abend des ESC-Finales auch im Ersten zu sehen sein: in den Shows „Eurovision Song Contest 2016 – Countdown für Stockholm“ und „Eurovision Song Contest 2016 – Grand Prix Party“ um 20.15 Uhr und 0.20 Uhr, live aus Hamburg von der Reeperbahn übertragen. Zudem begrüßt Moderatorin Barbara Schöneberger auf der Open-Air-Bühne Mark Forster, Michelle, Max Giesinger, Madeline Juno, die Band „Royal Republic“ aus Schweden sowie Jay Sean feat. Sean Paul. Ihre Stimme haben die fünf Jurymitglieder zu diesem Zeitpunkt bereits abgegeben. Sie bewerten – anders als das TV-Publikum – nicht die Auftritte während der jeweiligen ESC-Live-Sendungen, sondern die jeweils zweite Generalprobe der Shows am Abend davor, die so genannten „Jury-Finale“. Diese Shows sehen die Jury-Mitglieder in einer speziellen, nicht öffentlichen Übertragung gemeinsam beim NDR in Hamburg.

Hier ist die ESC-Jury 2016: Sarah Connor, Anna Loos, Namika, The BossHoss

Foto: NDR/Mijoh, Anna Velikova (EBU)