Donnerstag, 12. Mai 2016, 8:52 Uhr

Woody Allen: Kollegen, stellt euch nicht so an!

Kinolegende Woody Allen genießt die Vorteile des Berühmtseins. Zahlreiche Stars beschweren sich regelmäßig über den Preis des Ruhmes und es scheint, als gefalle es ihnen gar nicht, im Rampenlicht zu stehen.

 Woody Allen: Kollegen, stellt euch nicht so an!

Der inzwischen 80-jährige Regisseur hat eine eigene Meinung darüber und wog die Vor- und Nachteile ab: “Es gibt große Vorteile und große Nachteile, ein Star zu sein. Meine Meinung darüber nach Jahren im Rampenlicht ist, dass die Vorteile überwiegen und die Nachteile wieder gut machen. Prominente beschweren sich oft über die nicht vorhandene Privatsphäre und dass sie von Paparazzi belästigt werden, aber das ist ja alles nicht lebensbedrohlich. Sie haben dafür auch große Vorteile in ihrem Leben.” Allen freute sich darüber, etwa bessere Ärzte unmittelbar aufsuchen zu können als die Menschen, die nicht berühmt sind. Der Regisseur gab im Rahmen der 62. Filmfestspiele in Cannes eine Pressekonferenz zu seinem neuen Film ‘Café Society’ mit Jesse Eisenberg und Kristen Stewart.

Die Journalisten waren allerdings mehr an privaten Fragen interessiert – vor allem über sein Alter, denn auch mit 80 Jahren dreht Allen noch immer einen Film pro Jahr. Für ihn sei das kein Problem: “Ich bin jetzt 80. Ich kann es selbst nicht glauben. Ich bin so jugendlich, agil, mental fit, das ist alles erstaunlich. Ich ernähre mich gesund und mache sportliche Übungen. Dass es mir so gut geht, liegt vor allem an meinen Genen. Meine Eltern sind sehr alt geworden. Ich fühle mich noch jung. Ich bin sicher, dass ich eines Morgens einfach aufwachen und einen Schlaganfall bekommen werden. Dann werde ich einer von diesen Menschen, die man im Rollstuhl sieht. Aber bevor das passiert, werde ich einfach so lange weiter Filme machen, wie die Menschen dumm genug sind, sie mir zu finanzieren.” Unser Foto zeigt den Meister mit seiner jungen Ehefrau Soon-Yi Previn (45) beim Filmfestival in Cannes.

Foto: WENN.com