Freitag, 13. Mai 2016, 12:27 Uhr

Böhmermann und #Verafake: Robin ist verschwunden

Jan Böhmermann beendete gestern seine Fernsehpause – und provoziert wieder. Seine Behauptung, einen schüchternen Eisenbahn-Fan als Fake-Kandidaten in die RTL-Show “Schwiegertochter gesucht” geschleust zu haben, lässt die Erdogan-Debatte komplett vergessen.

Böhmermann und #Verafake: Robin ist verschwunden

Der Satiriker behauptete am Donnerstagabend in seinem “Neo Magazin Royale” (ZDFneo/ZDF), einen Schauspieler in die Reality-Doku “Schwiegertochter gesucht” des Privatsenders geschleust zu haben – den “einsamen Eisenbahnfreund” Robin mit einem Faible für Schildkröten. Sowohl der 21-jährige “Robin” (Foto) als auch dessen in der Sendung präsentierte 38-jährige Vater “René” seien seine Erfindung, erklärte der Moderator sehr breit grinsend – und zeigte zum Beweis einen Einspieler mit den beiden. Hier gibt’s den Beitrag in voller Länge. RTL kündigte bis zum heutigen Freitagmittag eine Reaktion an.

Mehr zu „Schwiegertochter gesucht“: Hier spricht Dr. Prinz Mario-Max zu Schaumburg-Lippe

Böhmermann und #Verafake: Robin ist verschwunden

Auf der Kandidaten-Liste von “Schwiegertochter gesucht” auf einer entsprechenden Website war Robin seit heute vormittag nicht mehr zu finden. Unter den “neuen Söhnen” fand man nur noch zwölf Kandidaten, vom “humorvollen Hobby-DJ” Thomas bis zum “schüchternen Sportschützen” Ingo.

Die Sendung wird von Vera Int-Veen (48, ‘Vera am Mittag’) präsentiert. Böhmermann stellte seine Aktion daher unter den Hashtag #verafake – eine Anspielung auf seine “Varoufake”-Satire rund um den Mittelfinger des einstigen griechischen Finanzministers Gianis Varoufakis. Unter #verafake»liefen dann auch die sozialen Netzwerke mit Kommentaren heiß.

Böhmermann und #Verafake: Robin ist verschwunden

Viele Zuschauer hatten eigentlich erwartet, Böhmermann werde sich nach seiner Fernsehpause in größerem Umfang mit seinem umstrittenen Erdogan-Gedicht auseinandersetzen. Böhmermann hatte wegen des Wirbels darum die TV-Pause eingelegt. Das Gedicht spielte nun vor allem in Anspielungen eine Rolle. 620 000 Zuschauer (Marktanteil: 2,8 Prozent) verfolgten am Donnerstagabend von 22.20 Uhr an das ‘Neo Magazin Royale’ auf ZDFneo. Zuvor war es schon in der Mediathek zu sehen gewesen. Bis Mitternacht wurde die Sendung dort 90.000 Mal nach ZDF-Angaben abgerufen – nicht eingerechnet sind die mobilen Geräte wie Smartphones und Tablets.


Übrigens: Die niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) hat unterdessen eine Vorprüfung gegen die RTL-Sendung ‚Schwiegertochter gesucht‘ eingeleitet. Der Direktor der Medienanstalt erklärte gegenüber dem Evangelischen Pressedienst heute: „Die Art und Weise, wie die Produktionsfirma Verträge mit den Kandidaten abschließt und sie dabei bedrängt, erinnert stark an Haustürgeschäfte“. (dpa/KT)

Fotos: ZDF/Ben Knabe, RTL