Freitag, 13. Mai 2016, 20:09 Uhr

Nicole Scherzinger: Andrew Lloyd Webber ist richtig sauer auf sie

Musical-Produzent Sir Andrew Lloyd Webber (68) ist derzeit überhaupt nicht gut auf Popsängerin Nicole Scherzinger (37) zu sprechen. In einem Interview mit ‚The Economist’ erklärte er, dass er sogar richtig wütend auf sie sei.

Nicole Scherzinger: Andrew Lloyd Webber ist richtig sauer auf sie

Scherzinger hätte ihn nämlich kurz vor den Proben für das Broadway-Musical ‚Cats’ offenbar „im Stich gelassen.“ Er verriet: „Eine Woche bevor wir mit den Proben für Cats hätten anfangen müssen, das ich glücklicherweise nicht produziere […], ruft sie mich an und sagt, dass sie sich für die Teilnahme an ‚X Factor’ entschieden und da zugesagt habe.“ Und er fügte richtig sauer hinzu: „Sie ist verrückt, aber die amerikanischen Produzenten waren der Ansicht ‚Oh o.k., wir finden jemand anderen. Sie ist eigentlich nicht so bekannt in Amerika. Hier [in England] ist sie berühmter.“ Webber sei so wütend, weil er die Ex-Freundin von Lewis Hamilton (31) für ein „fantastisches, brillantes Mädchen“ halte und er mit ihrer Besetzung ein Risiko eingegangen wäre. Seine einzige Genugtuung: Miss Scherzinger werde mit ihrem (angeblichen) Rückzug aus der Produktion auch keinen Tony Award gewinnen.

Die Betroffene hat sich gegenüber der ‚Daily Mail’ nun aber auch selbst zu Wort gemeldet. Demnach habe sie zwar die Absicht besessen, bei ‚Cats’ am Broadway mitzumachen, der Vertrag wäre aber nie wirklich zustande gekommen. Sie verehre und respektiere den Musical-Produzenten und die gemeinsame Freundschaft und freue sich auf eine mögliche Gelegenheit, mit ihm zusammenzuarbeiten, so die Sängerin weiter. Dem Blatt zufolge sei es wahrscheinlich, dass die 37-Jährige stattdessen als Jurorin wieder zur britischen Ausgabe von ‚X Factor’ zurückkehre. Besonders, nachdem Popstar Rita Ora (25) kürzlich via Twitter verkündete, die Show (erst einmal) zu verlassen. Was zwischen Andrew Lloyd Webber und der Sängerin vorgefallen ist, wissen nur die beiden selbst. Sollte es aber tatsächlich zu keinem festen Engagement für ‚Cats’ gekommen sein, wäre der große Ärger des Musical-Produzenten doch etwas unverständlich…(CS)

Foto: Pacific Coast News/WENN.com