Sonntag, 15. Mai 2016, 13:18 Uhr

Gisele Bündchen macht Mobbing-Opfern Mut

Gisele Bündchen wurde als Kind gemobbt. Die 35-Jährige ist eines der erfolgreichsten Supermodel dieser Hemisphäre, doch das schützte sie als Kind nicht davor, von anderen Kindern gehänselt zu werden.

Gisele Bündchen macht Mobbing-Opfern Mut

Der ‘New York Times’ erklärte sie, dass sie zum Opfer wurde, weil sie anders war als die anderen – und Individualität ist niemals gut: “Schon bevor ich ins Geschäft eingestiegen bin, war ich daran gewöhnt, gemobbt zu werden, weil ich groß und schlank war und anders als die anderen. Ich wurde sehr schnell sehr rot, wenn wir Volleyball gespielt haben und sah dann aus wie eine Peperoni. Also dachte ich, Mobbing gehört einfach zum Leben dazu.” Das Mobbing hörte jedoch mit der Kindheit nicht auf, sondern ging weiter, als Bündchen als Model durchstarten wollte. Der Erfolg war für sie nämlich nicht vorprogrammiert: “Ich erinnere mich, dass einige Leute sagten, meine Nase wäre zu groß oder meine Augen zu klein und dass ich es nie auf das Cover eines Magazins schaffen würde”, erzählte sie dem ‘People’-Magazin.

Mehr: Gisele Bündchen ist dann doch nicht die Stilvollste

“Es war nicht einfach, mit 14 Jahren diese Art von Kritik wegzustecken. Es machte mich sehr unsicher.” Die Brasilianerin suchte deshalb den Rat ihres Vaters, der sagte: “Das nächste Mal sagst du ihnen, ich habe eine große Nase und das bedeutet, ich bin eine große Persönlichkeit’.” Danach habe sie das Gefühl gehabt, alles schaffen zu können, wenn sie weiterarbeiten und ihr Bestes geben würde. Diese Lebenseinstellung half ihr dabei, Topmodel zu werden – auch nach 42 Ablehnungen.

Foto: WENN.com