Sonntag, 15. Mai 2016, 20:17 Uhr

Stephen Lund malt kilometergroße Gemälde mit dem Fahrrad

Der Kanadier Stephen Lund zählt nicht nur das Fahrradfahren zu seinen großen Leidenschaften, sondern besitzt auch eine äußerst kreative Ader. Und er hat auch einen Weg gefunden, beides perfekt miteinander zu kombinieren.

Lund benutzt nämlich sein GPS-System und Routenplaner, um damit faszinierende Gemälde zu kreieren. Sein Fahrrad dient ihm damit sozusagen als Malpinsel. Er selbst nennt seine Kunstwerke ‚GPS-Doodles’. Auf Facebook und Instagram können seine zahlreichen beeindruckenden Malereien bewundert werden. Darunter unter anderem diverse ‚Star Wars’-Charaktere, Dinosaurier, weitere Tiere aller Art, wie beispielsweise Giraffen und Nasenbären aber auch Weihnachtsmotive und eine Meerjungfrau.

Da bekommt doch der Name „Straßenkunst“ gleich eine ganz andere Bedeutung. Wie Stephen Lund kürzlich gegenüber dem kanadischen Fernsehsender ‚Shaw TV’ verriet, müsse er für ein Bild etwa drei bis vier Stunden radeln. Dabei würde er durchschnittlich jeweils 70 Kilometer zurücklegen.

2015 habe er mehr als 800 Stunden (!) für seine Gemälde auf dem Fahrrad verbracht, wobei er über 5.000 Kilometer erradelt hätte. An körperlicher Fitness und Ausdauer scheint es dem Herrn also offensichtlich nicht zu mangeln. Seine jeweilige Tour müsse Lund dabei vorher ganz genau planen. Dann benutze er einen GPS-Computer, um sie entsprechend festzuhalten. Seine Genauigkeit habe sich dabei auch ausgezahlt, denn er erklärte: „Ein GPS-Trackingsystem beinhaltet keinen Radiergummi. Man muss gut planen und vorsichtig in die Pedale treten.“

Seine erfolgreichen Ergebnisse können sich jedenfalls wirklich sehen lassen und auch die Zahl seiner Anhänger steigt mit jedem Tag. (CS)

Stephen Lund malt kilometergroße Gemälde mit dem Fahrrad

Foto: Instagram