Sonntag, 15. Mai 2016, 19:26 Uhr

Udo Lindenberg: „Nuscheln gehört auch dazu"

Udo Lindenberg ist längst eine Ikone, eine Marke – mit der er selbst gut leben kann: „In Deutschland kommste ja an Udo nicht vorbei. U?berall hängen die Plakate oder die Bilder in den Galerien.”

Udo Lindenberg: „Nuscheln gehört auch dazu"

Das sagte der Star über sich selbst im Gespräch mit dem Magazin ‘GQ’ und fügte hinzu: “Und dann denk ich so, ach ja, den kenn ich ja schon länger. Trademark Udo und so … Aber es ist geil, dass es so ist. ’n bisschen Nuscheln gehört auch dazu, alles andere wäre geschäftsschädigend. Ich kann mich auch klar und deut-lich ar-ti-ku-lie-ren.“ Auf seiner ersten Platte habe Lindenberg noch lupenrein seine Texte ausgesprochen: „So wie ich’s von Reinhard Mey gelernt habe, das hab ich ihm mal gesagt, er hat’s mir aber nicht geglaubt. Da hab ich ihn aber auch breit von der Seite angenuschelt.“

Übrigens: Das neue Studioalbum, dass von Medien und Fans gleichermaßen hymnisch gefeiert wurde, verkaufte sich – wie berichtet – häufiger als jedes andere, 2016 erschienene Album in der ersten Chart-Woche.

Was sich gleich nach Veröffentlichung abzeichnete, wurde jetzt bestätigt – zu Gold kam auch die Platinauszeichnung für 200.000 verkaufte Alben. Am 20. Mai startet Udo Lindenberg seine finale Stadion- und Hallentour. Neben seinen Hits wird der Meister den Fans auf der Tour natürlich auch Songs aus dem neuen Album präsentieren.

Zudem werden im Laufe dieses Jahres sämtliche Alben Lindenbergs aus dem Warner Music-Katalog als Vinyl veröffentlicht! “Stärker als die Zeit” erscheint ebenfalls auf Vinyl mit einem Deluxe Case, in dem alle Vinyl-Wiederveröffentlichungen Platz finden werden.

Am 17. Mai wird der Sänger 70 Jahre alt! Und zu diesem Anlass haben Udo und Kim Frank einen ganz besonderen Videoclip zur Single “Plan B” gedreht. Der Kurzfilm zeigt viele zum Teil private Fotos, die Udos ereignisreiches Leben im Schnelldurchlauf an uns vorüberziehen lassen – von der Kindheit bis zur Gegenwart. Eine packende Autobiografie in dreieinhalb Minuten, die man unbedingt gesehen haben muss.

Foto: Tine Acke/Warner Misic