Montag, 16. Mai 2016, 18:53 Uhr

Au Backe! Ein ganzes Museum voller Kacke!

Jetzt wird’s zwischendurch richtig ekelig. Auf Isle of Wight in England hat am 25. März ein Museum eröffnet, das Scheiße ausstellt. Ja, richtig gelesen. Dem ‚Daily Echo’ zufolge gibt es im ,National Poo Museum’ dabei 20 verschiedene Arten von dem stinkigen Zeug zu bewundern.

Au Backe! Ein ganzes Museum voller Kacke!

Darunter die Ausscheidungen von Elchen aus Schweden, von Löwen, von Erdmännchen und von (menschlichen) Babys. Die Ausstellungsstücke, die getrocknet in gläsernen Kugeln dargebracht werden, sollen aus der ganzen Welt stammen. Zudem habe der Isle of Wight Zoo und das Dinosaurier Isle Museum auch ein paar Stücke zu Verfügung gestellt. Die große Attraktion wäre dabei eine versteinerte Ausscheidung, die offenbar 140 Millionen Jahre alt sei. Die Idee für ein solches Museum gibt es schon seit 2014 und wurde vom Isle of Wight Zoo zusammen mit der Kreativgruppe Ecclestone George ins Leben gerufen. Jetzt ist der Gedanke auch tatsächlich in die Tat umgesetzt worden. Wie die Urheber der Ausstellung gegenüber dem Sender BBC verrieten, wollten sie damit eine Konversation über ein gesellschaftliches Taboo anregen. Co-Museumsdirektor Daniel Roberts erklärte: „Scheiße ist überall um uns herum und in uns aber wir ignorieren sie.“

Und der weitere Museumszuständige Nigel George gab zu Protokoll, dass Gespräche über solch ein Thema generell „starke Reaktionen hervorrufen.“ Er gab auch zu Bedenken, dass sich die Ansicht der Leute darüber mit dem Alter ändert. „Kleine Kinder sind zunächst natürlicherweise begeistert davon aber später lernen wir, dieses ekelige, Krankheit tragende Zeug zu meiden und dass es sogar schlecht ist, darüber zu reden.“ Und er fügte hinzu: „Aber die meisten von uns sind unter dem Deckmantel von Abscheu und Taboo trotzdem noch fasziniert davon.“ Tatsächlich? Alle diejenigen, die zu dieser Kategorie gehören, haben jetzt auf Isle of Wight die Gelegenheit, ihrer heimlichen Leidenschaft zu frönen. Das ‚National Poo Museum’ soll der BBC zufolge noch den ganzen Sommer die Türen für Besucher geöffnet halten. Danach gehe es mit den Museumsstücken anscheinend auf Tour durch andere Regionen in England. (CS)

Foto: Fotolia/inesbazdar