Montag, 16. Mai 2016, 21:06 Uhr

Cannes: Preise für Susan Sarandon und Geena Davis

Zum zweiten Mal veranstaltet das Luxusunternehmen Kering in diesem Jahr gemeinsam mit dem Filmfestival in Cannes das „Women in Motion“-Programm. Nachdem 2015 Hollywoodikone Jane Fonda mit dem Preis für engagierte Frauen im Filmgeschäft ausgezeichnet wurde, sind es am Sonntagabend die Schauspielerinnen Susan Sarandon und Geena Davis gewesen, denen diese Ehre zuteil wurde.

Cannes: Preise für Susan Sarandon und Geena Davis

Das Programm, für welches in der vergangenen Woche bereits Regisseurin und Schauspielerin Jodie Foster, sowie die französische Filmgröße Juliette Binoche Im Hotel Majestic ausführliche Interviews gaben, dreht sich um den Kampf für Geschlechtergleichheit im Filmgeschäft.

Bei einem Dinner über den Dächern von Cannes im alten Stadtteil Le Suquet wurde den beiden „Thelma & Louise“-Stars Susan und Geena am Pfingstsonntag der Preis von den Gastgebern Pierre Lescure und Thierry Frémaux, sowie Kering Geschäftsführer Francois-Henri Pinault überreicht.
Auch Pinaults Gattin Salma Hayek ließ sich die exklusiven Feierlichkeiten nicht entgehen und erschien in einer extravaganten Kreation aus dem Hause Gucci auf dem schwarzen Teppich.

Cannes: Preise für Susan Sarandon und Geena Davis

„Ich habe drastische Veränderungen beobachtet.“ Mit diesen Worten eröffnete Jodie Foster die “Women in Motion” Talks am vergangenen Donnerstag. Die 53-Jährige erzählte von ihren ersten Erfahrungen am Filmset und dass sie damals kaum Frauen zu Gesicht bekam. Als die männlichen Darsteller ihre Frauen und Familien mit ans Set brachten, veränderte sich die Stimmung laut Foster jedoch drastisch ins Positive. Sie selbst ist das beste Beispiel für die aufkommende Veränderung in Hollywood. Schließlich arbeitet die Amerikanerin mittlerweile nicht nur als Schauspielerin, sondern hat auch die Möglichkeit sich als Regisseurin zu behaupten und stellte passend dazu ihr neuestes Werk „Money Monster“ mit George Clooney und Julia Roberts in den Hauptrollen außer Konkurrenz in Cannes vor.

Cannes: Preise für Susan Sarandon und Geena Davis

Auch die französische Schauspielerin Juliette Binoche kämpft für die Damen in der Filmbranche. Gemeinsam mit der Nonprofit Organisation „We Do It Together“, die sich für Film-, TV- und Dokumentarproduktionen von Frauen einsetzt, beantwortete sie die Fragen der Journalisten am Sonntagvormittag.

Währenddessen feierte der Roadmovie „Thelma & Louise“ dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und die beiden Preisträgerinnen und Hauptdarstellerinnen Susan Sarandon und Geena Davis sprachen ebenfalls im Talk über ihre langjährigen Karrieren.

Cannes: Preise für Susan Sarandon und Geena Davis

Damals war es der Film, der als Anfang einer neuen Ära für Frauen im Film galt, doch trotzdem habe sich die Situation noch nicht so verändert, wie zuerst gehofft. „Nach Thelma und Louise, sagten sie voraus, es werde so viele Filme mit Frauen in den Hauptrollen geben. Doch es passierte nicht,“ erzählte Susan.

Doch das Filmgeschäft sei nicht wie das wahre Leben, betonte die 69-Jährige weiter. Es ändere sich schlagartig und über Nacht. Es braucht also nicht mehr als eine spontane Entscheidung, um die Geschlechtergleicheit in Hollywood zu verbessern: „Schon in dem nächsten Film, den jemand macht, kann eine geschlechtliche Balance herrschen. Wir müssen uns nicht herantasten, wir müssen es einfach tun.“ (HA)

Cannes: Preise für Susan Sarandon und Geena Davis

Fotos: Vittorio Zunino Celotto / Getty Images for Kering, 2016 Venturelli