Dienstag, 17. Mai 2016, 20:17 Uhr

Justin Bieber wird auf 650.000 Dollar verklagt

Popstar Justin Bieber (22) wird offenbar wegen einem abgesagten ‚Beachclub’-Auftritt in Montreal (Kanada) auf 650.000 Dollar (umgerechnet etwa 574.000 Euro) verklagt. Das berichtet das US-Portal ‚TMZ’.

Justin Bieber wird auf 650.000 Dollar verklagt

Der Vorfall hätte sich demnach angeblich im August 2015 zugetragen. Der Promoter ‚Team Productions’ habe dem Sänger für seine Performance offenbar weniger als vereinbart zahlen wollen, nachdem dieser in den sozialen Netzwerken keine Promo für den Event machte. Ursprünglich wären dem 22-Jährigen eigentlich 250.000 Dollar bei Vertragsabschluss und weitere 175.000 Dollar vor seiner Reise nach Kanada zugesagt worden. Wegen der geringeren Bezahlung hätte Justin Bieber seinen Auftritt aber abgesagt und sich dafür auf Twitter bei seinen Fans entschuldigt. Er verkündete: „Montreal, weil der Promoter des heutigen Events seinen Vertrag gebrochen und gelogen hat, wird es mir nicht möglich sein, heute bei dem Event aufzutreten.“ Weiter schrieb er: „Ich freue mich darauf, in der Zukunft zurück nach Montreal zu kommen, um eine richtige Show zu machen aber wegen diesem Vertragsbruch werde ich heute nicht da sein.“

Mehr: Justin Bieber reicht’s: „Ich schulde niemandem ein Foto“

Laut ‚TMZ’ behaupte ‚Team Productions’ nun, dass seit diesen „beleidigenden Tweets“ niemand mehr mit ihnen arbeiten wolle und fordere nun Schadensersatz in Höhe von 650.000 Dollar von dem Sänger. Die Summe setze sich dabei aus 500.000 Dollar aus entgangenen Gewinnen, 100.000 Dollar für die Rufverletzung und einer weiteren 50.000 Dollar-Schadensersatzforderung zusammen. Auch ein Sprecher des Clubs bedauerte damals den geplatzten Auftritt und erklärte: „Wir sind unglaublich enttäuscht und verärgert über den Mangel an Professionalität, der von ,Team Productions’ an den Tag gelegt wurde, indem sie ihren Vertrag mit Justin Bieber brachen und die tausenden Fans enttäuschten, die heute in den ‚Beachclub’ strömen wollten.“ Ob die Promoter mit ihrer Forderung gegen den Sänger Erfolg haben, wird sich zeigen…(CS)

Foto: WENN.com