Mittwoch, 18. Mai 2016, 23:12 Uhr

Stimmgranate Astrid S: "Norway’s next great pop export"

Astrid S gehört zu den Shootingstars von Norwegen und wird zurecht als neues Pop-Phänomen gehandelt: Die junge Dame ist gerade im Turbotempo dabei , über die Heimatgrenzen hinaus für Furore zu sorgen.

Stimmgranate Astrid S: "Norway’s next great pop export"

Zur Zeit tourt sie gemeinsam mit Troye Sivan durch Europa und begeisterte am vergangenen Wochenende das deutsche Publikum. Die 19-jährige Sängerin und Songwriterin überzeugt mit einer einzigartigen Stimme und selbst komponierten Songs, die sofort unter die Haut gehen. Am Freitag erscheint ihre EP “Astrid S”.

Mit ihrer selbstbetitelten Erstlingswerk präsentiert Astrid S fünf Songs, darunter “Paper Thin” und die erste Single “Hurt So Good”. Im Studio standen Astrid S einige hochkarätige Produzenten und Songwriter zur Seite: Neben Robert Habolin (Zara Larsson), Emily Warren (5 Seconds of Summer, OMI) und Nick Ruth (Nick Jonas, Ellie Goulding, Wiz Khalifa) waren auch Max Martin Studios, MAG, Lindy Robbins (Jason Derulo, Demi Lovato) und Julia Michaels (Gwen Stefani, Selena Gomez, Little Mix) dabei.

Astrid S hat neben einem Gastauftritt auf dem Album „Handwritten“ von Shawn Mendes („Stitches“) sowie einer Zusammenarbeit mit Avicii („Waiting For Love“ RMX) bereits unter Beweis gestellt, dass ihr Popsound mit verschiedenen Elementen spielt. Schon als kleines Mädchen konzentrierte sie sich auf die Musik und saß mit sechs Jahren das erste Mal am Klavier. Wenig später folgten weitere Instrumente – die Gitarre, die Flöte –, und schon bald schrieb und sang sie auch ihre ersten eigenen Kompositionen.

Jede Menge neue Musik gibt’s auch hier!

Stimmgranate Astrid S: "Norway’s next great pop export"

Mit 16 nahm sie dann an der norwegischen TV-Show „Pop Idol“ teil und beeindruckte mit ihrer Stimme und ihrer Präsenz nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Vertreter der skandinavischen Label-Landschaft: Schon im Sommer 2013 veröffentlichte sie die Single „Shattered“, die sie auch selbst als Co-Autorin mitgeschrieben hatte, und eroberte damit auf Anhieb den 1. Platz der norwegischen Charts.

Seit sie bei Universal Music unterzeichnet hat, wurde Astrid bei Spotify sowie von diversen Medien als „One To Watch 2016“ gefeiert: „Norway’s next great pop export“, schrieb das Nylon Magazine. Ja, das scheint so zu sein!