Donnerstag, 19. Mai 2016, 16:52 Uhr

Kesha: Mutter ruft zum Boykott der "Billboard Music Awards" auf

In der Sache Kesha vs. Dr. Luke wird es immer bizarrer. Keshas Mutter hat zu einem Boykott der ‘Billboard Music Awards’ aufgerufen. Die 29-jährige Sängerin hatte den Produzenten Dr. Luke des sexuellen Missbrauchs bezichtigt, eine vorzeitige Aufhebung ihres Vertrages bei dessen Label ‘Kemosabe’ wurde vor Gericht abgelehnt.

Kesha: Mutter ruft zum Boykott der "Billboard Music Awards" auf

Der geplante Auftritt der Sängerin bei der diesjährigen Veranstaltung wurde gecancelt – weil ihre Plattenfirma ihre Einwilligung widerrief. Die hatte nämlich Angst, dass die Sängerin den Rechtsstreit auf der Bühne thematisiert – und Skandale hat man ja bei Musikveranstaltungen sehr ungern. Kesha stellte inzwischen via Instagram klar, dass sie den Produzenten mit keiner Silbe erwähnen wollte, sondern lediglich einen Bob Dylan-Song covern wollte. Anscheinend hat sich bisher nicht viel geändert, denn nun ruft ihre Mutter andere Musiker dazu auf, sich hinter Kesha zu stellen und ihre Auftritte zu canceln.

Mehr: Kesha will etwas klarstellen

Auf Twitter schrieb sie: “Wäre es nicht schön, wenn andere Künstler hinter Kesha stehen würden und es ablehnen, zu performen, wenn sie nicht singen darf? Sind die Reaktionen von ‘Kemosabe’ die Maßnahmen eines Plattenlabels, das den Erfolg ihrer Künstler vorantreiben will? Würde nicht jedes andere Plattenlabel dafür kämpfen, dass sich ihr Künstler vor Millionen von Menschen zeigt? Nur, wenn sie wollen, dass der Künstler auch wirklich Erfolg hat!” Zudem ließ sie sich über die Entscheidung der Richter aus: “Sind Keshas Rechte verletzt worden, liebe Richterin? Muss sich jede erwachsene Frau die Einwilligung eines Mannes einholen, um das zu tun, was sie liebt? Hat Kesha das Recht, glücklich zu werden? Oder gilt das nur für reiche Männer? Glaubt ihr, dass es einen männlichen Sänger gibt, dem von einem anderen Mann verboten wird, bei den ‘Billboard Awards’ zu singen? Wieviel öffentlichen Missbrauch muss meine Tochter noch ertragen, bevor jemand sagt, ‘genug ist genug’?”

Foto: WENN.com