Freitag, 20. Mai 2016, 15:37 Uhr

Christina Aguilera: Duett mit virtueller Whitney Houston geplatzt

In den letzten Jahren hat es sich bei Musikstars so eingebürgert, tote Musiklegenden mit Hilfe von Hologramm-Technik wieder zum Leben zu erwecken. Auch Popstar Christina Aguilera (35) wollte sich diesem „Trend“ nun mit einem Hologramm-Duett mit der verstorbenen Whitney Houston anschließen.

Christina Aguilera: Duett mit virtueller Whitney Houston geplatzt

Dem US-Klatschportal ‚TMZ’ zufolge tauchte die Performance dann gestern bereits auf Facebook auf, die eigentlich erst am kommenden Montag beim ‚The Voice’-Finale (USA) zu sehen sein sollte. Das Video wurde schließlich von der Seite gelöscht und wie es sich herausstellt, wird das Duett in der Show auch nicht mehr ausstrahlt. Der Grund: Offenbar sei das Hologramm von Whitney Houston nicht gut gelungen. Das erklärte Pat Houston, Schwägerin der verstorbenen Sängerin und zugleich Verwalterin ihres Erbes in einem Statement gegenüber ‚Entertainment Tonight’: „Hologramme sind eine neue Technologie, die Zeit braucht, um sie zu perfektionieren. Und wir glauben, dass es mit Künstlern von diesem ikonischen Kaliber perfekt sein muss.“ Und weiter heißt es da: „Whitneys Vermächtnis und ihre hingebungsvollen Fans verdienen Perfektion. Nach genauem Betrachten der Performance haben wir entschieden, dass das Hologramm nicht bereit ist, auf Sendung zu gehen. Wir haben großen Respekt und Anerkennung für Christina und ihre Performance war absolut makellos.“

Nachdem das Internet nie vergisst, ist der Auftritt, der zwar auf Facebook gelöscht wurde, auf anderen Plattformen doch noch zu sehen. So kann sich schlussendlich jeder eine eigene Meinung darüber bilden. Darin performt Christina Aguilera mit der „falschen“ Whitney Houston die Songs ‚I Have Nothing’ und ‚I’m Every Woman’. Und bei genauerer Betrachtung des Hologramms muss man tatsächlich sagen, dass die verstorbene Musiklegende nicht wirklich zu erkennen ist. Die Gesichtszüge sind dann doch etwas seltsam geraten. Das fanden übrigens auch so einige User auf Twitter, die erklärten, dass das Hologramm „gar nicht wie Whitney aussehen“ würde. Die Argumentation von Pat Houston und die Verweigerung der Ausstrahlung der Performance scheint also durchaus nachvollziehbar…

Das Duett sollte ursprünglich am kommenden Montag im Finale der US-Castingshow ausgestrahlt werden, bei der Aguilera in der Jury sitzt. (CS/dpa)

Foto: WENN.com