Sonntag, 22. Mai 2016, 17:54 Uhr

Rea Garvey und der superpeinliche "Supergirl"-Moment

Der irische Musiker und Ex-‘The-Voice’-Mentor Rea Garvey (43) verbindet mit seinem großen Hit “Supergirl” auch ein etwas unangenehmes Ereignis. Er sei mit seiner jetzigen Frau Josephine in einer Bar gewesen, dort sang der Pianist “Supergirl”, heißt es in einer Pressemitteilung des Senders ProSieben vom Sonntag.

Rea Garvey und der superpeinliche "Supergirl"-Moment

Garvey sei daraufhin sehr begeistert gewesen. “Ich dachte, der Pianist hat mich erkannt. Also bin ich zu ihm hin und habe mich bedankt. Er fragte mich, für was ich mich denn bedanken würde. Er wusste nicht, dass ich das singe. Es war mir total peinlich, dass ich ihm erklären musste, dass der Song von mir ist. Hat er mir auch nicht geglaubt (lacht).”

Mehr: Rea Garvey kehrt „The Voice of Germany“ den Rücken

Rea Garvey und der superpeinliche "Supergirl"-Moment

In der neuen ProSieben-Musikshow ‘Musicshake by Rea Garvey’ singen am Donnerstag, 26. Mai 2016, um 20:15 Uhr, OneRepublic-Frontmann Ryan Tedder, ECHO-Gewinner Joris und Silly-Frontfrau Anna Loos ihre ganz persönlichen Lieblingssongs in noch nie gehörten Versionen und erzählen Gastgeber Rea Garvey ihre Song-Geschichten dahinter: Was bedeutet für Ryan Tedder eine “Wonderful World”? Welche Erinnerung hat Joris an seinen “Guilty Pleasure”-Song “Eternal Flame”? Was verbindet Anna Loos mit ihrem persönlichen “Hero”-Song “Still Haven’t Found What I’m Looking For”? Und was verbirgt sich hinter Rea Garveys Arrangement von “Oh My Love” im BossHoss-Stil? Klingt wie ‘Sing meinen Song – Das Tauschkonzert# – nur eben etwas anders… (dpa/KT)

Foto: ProSieben / Andre Kowalski