Mittwoch, 25. Mai 2016, 12:28 Uhr

Shia LaBeouf fährt mit Fans per Anhalter

Shia LaBeouf fährt für sein neues Kunstprojekt per Anhalter quer durchs Land – und das mit seinen Fans. Er hat motivierende Reden gehalten, Papiertüten auf dem Kopf getragen und nun macht er aus Trampen eine Art Kunst.

Shia LaBeouf fährt mit Fans per Anhalter

Für sein neuestes Projekt hat er sich mit Nastja Säde Rönkkö und Luke Turner zusammen getan. In den nächsten 30 Tagen kann man den Schauspieler und seine Freunde via Navigationsgerät finden. Sie posten nämlich ihre GPS-Daten auf Twitter und auf der #TakeMeAnywhere-Webseite, um ihre Fans über ihren Aufenthaltsort auf dem Laufenden zu halten. Für LaBeouf sei das Projekt dazu da, um Freundschaften zu schließen und den Sinn des Lebens zu finden, erzählte er gegenüber ‘Vice’.

Er versprach außerdem, alles zu tun, worum ihn die neuen Bekanntschaften auf seinem Weg bitten werden. Die große Reise startete am Montag in Lyons (Colorado) und ging direkt mit einigen neuen Kontakten los. Der 29-Jährige traf sich dort zum kostenlosen Mittagessen bei ‘Oskar Blues’ mit fünf seiner Fans. Und diese verrieten gegenüber der ‘Time’ die spannensten Einzelheiten des Treffens – wie zum Beispiel, dass LaBeoufs Vater ein Circus-Clown gewesen sei, der Hühner trainierte.

Mehr: Shia LaBeouf schwingt den Schläger als John McEnroe

“Er sprach über seine Erziehung und dass er von seiner Mutter aufgezogen wurde”, enthüllte Brandon Glanton aus Denver. “Es war so cool, wir saßen einfach zusammen und genossen unser Mittagessen. Er war so herzlich und bescheidener als man es sich nur vorstellen könnte.” Trampen sei nicht der sicherste Weg, um zu reisen, aber LaBeouf mache sich trotzdem keine Sorgen. “Er sieht sich selbst als Spiegel. Wenn er Gutes tut, kommt auch Gutes zu ihm zurück.”

Shia LaBeouf fährt mit Fans per Anhalter

Foto: WENN.com