Donnerstag, 26. Mai 2016, 20:17 Uhr

Die Yottas: "Was wir so fabriziert haben, finde ich richtig geil!"

Heute Abend startet ab 22:30 Uhr bei ProSieben die dreiteilige Reality-Doku „Die Yottas! Mit Vollgas durch Amerika”. Selfmade-Millionär Bastian Yotta und Freundin Maria testen in New York, San Francisco, Las Vegas, Miami und den Bahamas, an welchen Orten sie ihren Lifestyle am besten ausleben können.

Die Yottas: "Was wir so fabriziert haben, finde ich richtig geil!"

klatsch-tratsch.de hat mit Bastian über die neue Doku-Soap geplaudert, was er an sich geil findet und wieso Pumpernickel-Päckchen aus Deutschland kommen …

Wofür stehen die Yottas?
Living life to the fullest. You call it moment – I call it life. Das soll heißen: Das Leben leben – wirklich erleben und nicht überleben. Jeder sollte seine Version des persönlichen Yotta-Life finden und verwirklichen. Man sollte aus dem selbstgeschaffenen Käfig ausbrechen und realisieren, dass das Leben ein Wunschkonzert ist, wenn man weiß wie man das Instrument spielt. Yotta steht für das Höchste im metrischen System, somit soll Yotta Life das „Höchste“ im Leben sein. Was das genau ist, definiert jeder für sich selbst.

Warum haben Sie sich diesen Nachnamen verpasst. Gillmeier klingt doch echt mondäner?
Das war Zufall. Als ich realisierte, dass mein persönlicher Superlativ „mega“ nichts ist im Vergleich zu yotta im metrischen System, da tauschte ich diesen Namen und nannte alles extrem geile yotta. Da sagten meine Freunde: Für dich ist alles immer yotta, du bist Mr. Yotta! Und das ganze Leben sollte yotta sein. Das war die Geburt von Yotta Life.

Mehr zu den Yottas: Diese Szenen werden nie im TV gezeigt

Die Yottas: "Was wir so fabriziert haben, finde ich richtig geil!"

Was werden wir in ihrer neuen Doku-Soap sehen?
Die Frage ist eher was nicht. Denn die ganze Bandbreite von Protz bis Philosophie von sexy bis ungeschminkt wird zu sehen sein. Wir zeigen wie wir wirklich sind. Ich kann eines versprechen: Es wird yotta unterhaltsam und zwischen den Zeilen wird auch unsere Philosophie immer wieder deutlich. Und die soll motivieren, inspirieren und aufwecken. Nebenbei: Die Bilder, die die Zuschauer in Deutschland zu sehen bekommen, sind einfach geil. Maria und ich sind so super begeistert und glaubt mir, wir sind unsere härtesten Kritiker.

Was steckt hinter den drei Marken GlobalSkin, GIBaCon und Mindslimming?
GlobalSkin ist meine Beauty Manufaktur, die kosmetische Geräte produziert. GiBaCon ist meine Technology Company in den USA, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. MindSlimming ist das Buch, das ich geschrieben habe.

Mehr: Alles über Bastian und Maria Yotta – Deutschlands schrillste Auswanderer

Mehr: Alles über Bastian und Maria Yotta - Deutschlands schrillste Auswanderer

Bastian, welche drei Dinge an sich finden Sie besonders geil?<
Die Frage ist, was man unter „geil“ versteht. Sagen wir, das worauf ich stolz und wofür ich dankbar bin. Erstens: Dass ich mich selbst aus der Scheiße rausgezogen habe. Wenn du tief fällst, die Leute über dich lachen, niemand mehr an dich glaubt, deine Freunde dir den Rücken kehren, dann weißt du was es heißt, alleine zu sein. Und wenn man dann fast noch sich selbst aufgibt, dann weißt du woher ich gekommen bin. Ich will den Menschen jetzt nicht nur das Ergebnis zeigen, sondern auch den Weg: Denn JEDER kann es schaffen. Zweitens: Ich finde es geil, dass ich so sehr an mich selbst glaube, denn das war der Schlüssel zum Erfolg. Drittens: Ich hatte nie TV-Erfahrung, aber wenn ich mir ansehe, was wir da so fabriziert haben, dann finde ich das richtig geil!

Wie lange brauchen Sie morgens vorm Spiegel?
Exakt fünf Sekunden. Denn es gibt zwei Optionen für mich – jeder weiß ja, dass ich eitel bin mit meinen Haaren. Option A: Meine Haare sehen geil aus, dann bin ich fertig. Option B: Bad hair day! Dann heißt es Cap aufsetzen. Das ist auch der Grund dafür, wenn man mich im TV öfters damit sieht.

Wieso lassen Sie sich immer Pumpernickel aus Deutschland schicken?
Weil uns die deutsche Brotkultur in den USA fehlt. Das was die Amis als Brot bezeichnen, das würden bei uns in Deutschland nicht mal die Enten fressen.

Fotos: ProSieben