Sonntag, 29. Mai 2016, 13:55 Uhr

Skrillex und Justin Bieber: Sorry, aber das ist nicht geklaut!

Skrillex twittert den Beweis für seine Unschuld. Der Name des Dubstep-DJ wurde in der Klage gegen Justin Bieber genannt – vorgeworfen wird dem Teenie-Star von Indie-Sängerin White Hinterland, Teile des Refrains seines Superhits ‘Sorry’ bei ihrem Lied ‘Ring the Bell’ geklaut zu haben.

Skrillex und Justin Bieber: Sorry, aber das ist nicht geklaut!

Skrillex war bei ‘Sorry’ als Produzent tätig und postete nun ein Video auf Twitter, das ihn beim Kreieren statt beim Samplen des Songteils zeigt. Betitelt ist der Clip mit ‘SORRY, aber wir haben das nicht geklaut!’. Hinterland, die mit richtigem Namen Casey Dienel heißt, hatte am vergangenen Donnerstag Klage gegen Justin Bieber, Skrillex und andere Beteiligte erhoben, da sie in Biebers Top-Hit offenbar ihre eigene Arbeit erkannt hatte. Auf Facebook schrieb sie: “Wie viele von euch, die meine Karriere und meine Arbeit verfolgen, bereits erkannt haben, kopiert Justin Biebers Song ‘Sorry’ den bekannten Vocal-Riff aus meinem Song ‘Ring the Bell’.

Die Songwriter, Produzenten und Performer von ‘Sorry’ haben keine Lizenz für die Nutzung meiner Arbeit erworben und nicht um Erlaubnis gebeten. Gestern Nachmittag habe ich Klage wegen Urheberrechtsverletzung gegen Justin Bieber und die weiteren Verantwortlichen erhoben.”

Skrillex scheint nun durch sein Video zu beweisen, dass er der wahre Erfinder der umstrittenen Melodie ist. In der Aufnahme ist zu sehen, wie er eine A Capella-Aufnahme der ‘Sorry’-Co-Songwriterin Julia Michaels benutzt, den Pitch manipuliert und die Halbtöne verzerrt. So ähnelt die Melodie zwar den Anfangstönen von ‘Ring the Bell’, der Sample-Vorwurf scheint jedoch widerlegt.

Foto: WENN.com