Mittwoch, 01. Juni 2016, 21:37 Uhr

Louis Hofmann und Jannik Schümann in "Die Mitte der Welt"

Die Verfilmung von Andreas Steinhöfels Bestseller ‚Die Mitte der Welt‘(Center Of The World) wird seine Weltpremiere zeitgleich sowohl auf dem 34. Filmfest München (23. Juni – 2. Juli 2016) als auch auf dem 38. Moskauer Filmfestival (23.-30. Juni) feiern.

Louis Hofmann und Jannik Schümann in "Die Mitte der Welt"

Regisseur Jakob M. Erwa (Heile welt), Absolvent der HFF München, zeichnet für die Verfilmung verantwortlich. Feinfühlig erzählt der Autor darin vom Erwachsenwerden, vom Unangepasstsein und von der Sprachlosigkeit angesichts großer Gefühle und dunkler Familiengeheimnisse, aber auch davon, wie wichtig Wahrhaftigkeit und Offenheit sind, um die eigene Mitte der Welt nicht zu verlieren.

Die Hauptrolle in dieser überwältigenden Romanverfilmung hat der gerade erst mit dem Deutschen Schauspielerpreis als Bester Nachwuchsschauspieler und dem beim Deutschen Filmpreis mit dem Sonderpreis „Jaeger-LeCoultre Hommage an den Deutschen Film“ gekürte Louis Hofmann (Freistatt, Unter dem Sand) übernommen.

Louis Hofmann und Jannik Schümann in "Die Mitte der Welt"

In weiteren Rollen: Inka Friedrich (Sommer vorm Balkon) als Glass’ beste Freundin Tereza, Nina Proll (Vorstadtweiber) als deren Lebensgefährtin Pascal und Sascha Alexander Gerak (Fünf Jahre Leben) als Michael, der neue Mann an der Seite von Glass. Svenja Jung (Fucking Berlin) als Phils beste Freundin Kat und Jannik Schümann (Spieltrieb) als geheimnisvoller Klassenneuling Nicholas. In einer Gastrolle und erstmals auf der großen Leinwand Clemens Rehbein, der als Musiker Milky Chance nicht nur deutschlandweit bekannt ist, sondern auch den Titel „Down by the River“ beisteuerte.

Kinostart ist am 10. November.

Und darum geht’s: Der siebzehnjährige Phil (Louis Hofmann) ist auf der Suche. So wenig er über seine Vergangenheit und vor allem seinen Vater weiß, so chaotisch ist seine Gegenwart: Mit seiner Mutter Glass (Sabine Timoteo), die mal wieder einen neuen Liebhaber (Sascha Alexander Ger¹ak) hat, der allerdings nicht so schnell aufzugeben scheint wie seine Vorgänger. Mit seiner Zwillingsschwester Dianne (Ada Philine Stappenbeck), die sich immer mehr in ihre eigene Welt zurückzieht, die sie mit niemandem teilt. Zwischen beiden herrscht eine rätselhafte Eiszeit, die auch Tereza (Inka Friedrich) und Pascal (Nina Proll), die auch zu Phils Patchworkfamilie gehören, nicht erklären können.

Gut, dass wenigstens auf seine beste Freundin Kat (Svenja Jung) Verlass ist, mit der er gechillt abhängen und rumalbern kann. Und dann kommt’s: Ein neuer Schüler betritt nach den Sommerferien die Klasse und Phil verliebt sich in der Sekunde unsterblich. Nicholas (Jannik Schümann) scheint seine Gefühle zwar zu erwidern, doch er gibt Phil auch viele Rätsel auf. Das Chaos ist perfekt. Die erste große Liebe, aber auch Neid, Eifersucht und Geheimniskrämerei, die nicht zuletzt die Freundschaft mit Kat auf eine harte Probe stellt. Phils Suche nach seiner Mitte der Welt wird immer drängender.

Fotos: Universum