Donnerstag, 02. Juni 2016, 12:27 Uhr

Gina-Lisa Lohfink ist geschockt

Gina-Lisa Lohfink hat sich zu ihrem Zusammenbruch gestern geäußert. Im Juni 2012 wurde ein Sex-Video der Skandalnudel publik, dass sie angeblich beim Techtemechtel mit zwei Männern zeigt. Dieser sei jedoch unfreiwillig gewesen und Lohfink stellte Strafanzeige – doch schnell wurde sie vom Opfer zur Täterin. Sie steht nun in Tatverdacht für eine falsche Verdächtigung. Das ist hart.

Gina-Lisa Lohfink ist geschockt

Deshalb gab es am Mittwoch eine öffentliche Hauptverhandlung. Dabei kam es zu einer unschönen Begegnung mit drei jungen Männern, die die ehemalige ‚GNTM‘-Kandidatin als „Hure“ beschimpften. Zu viel für die Blondine – sie brach unter Tränen zusammen und der Prozess wurde vertagt, so die ‚Bild‘-Zeitung. „Das war alles eine abgekartete Geschichte, die Jungs haben […] mich aufs Übelste beleidigt, ich weiß nicht, was abgeht“, erzählte Lohfink beim ‚Sat.1-Frühstücksfernsehen‘. „Ich würde nie irgendeinen Mist erzählen. Die Männer können mit den Frauen machen, was sie wollen und sind dann sogar cool und Helden. Frauen sind immer gleich ‚Bitches‘. Haben wir Frauen denn keine Rechte mehr?“


Und auch ihr Anwalt Burkhard Benecken zeigte sich geschockt: „Gina-Lisa wurde bezeichnet als Lügnerin, als Schlampe. Die Wachtmeister haben das mitbekommen, doch die Jungs konnten trotzdem entkommen, ohne dass man ihre Personalien aufgenommen hat.“ Doch das Model kann sich wenigstens der Unterstützung ihrer Fans sicher sein und zeigt sich dafür dankbar auf Facebook: „Vielen vielen Dank an all die tollen Menschen da draußen! So viele liebe Nachrichten haben mich in den letzen Tagen erreicht … Ich bin überwältigt! Danke an meine Familie und Freunde, meine Anwälte, mein Management und SAT1 und natürlich an meine Fans für die tolle Unterstützung in den letzen Tagen und Wochen! Ohne euch würde ich das alles nicht durchstehen! Kuss eure Gina-Lisa.“