Donnerstag, 02. Juni 2016, 20:17 Uhr

Nick Jonas packt aus: "Es gab familiäre Probleme"

Nick Jonas bedauert einige Vorfälle aus seiner Zeit mit den ‚Jonas Brothers‚. Der jüngste der ‚Jonas Brothers‘ gestand nun, dass es gegen Ende ihrer Band-Karriere einige „familiäre Probleme gab, die ausgeräumt werden mussten“.

Nick Jonas packt aus: "Es gab familiäre Probleme"

In einer Dokumentation auf ‚Tidal‘, die für sein neues Album ‚Last Year Was Complicated‘ wirbt, sagte der 23-Jährige über die Zeit mit seinen Brüdern: „Es macht alles noch viel komplizierter. Ich weiß nicht, wie ich es sonst sagen soll. Ich fühle mich unwohl, unter Freunden darüber zu sprechen. Es fühlt sich dann an, als würde ich herumjammern.“ Nick Jonas bildete zwischen 2005 und 2013 gemeinsam mit seinen heute 27 und 25 Jahre alten Brüdern Kevin und Joe die Pop-Rock-Band ‚Jonas Brothers‘. Sie veröffentlichten vier gemeinsame Alben und landeten zwei Nummer eins Hits in den US-Charts. „Am Ende gab es so viele Vorurteile gegenüber den Brüdern und der Band. Es ist komisch, denn es war klar, dass es endet. (…) Irgendwann muss ich an den Punkt kommen, alles aus einem positiven Blickwinkel zu betrachten, denn es nervt irgendwie, dass ich aus meinen Jahren zwischen 13 und 20 so viel bereue“, fuhr der Sänger (‚Jealous‘) fort. Kürzlich gestand Nick Jonas bereits, dass es eine Zeit in seinem Leben gab, in der er sich sehr unter „Druck“ gesetzt fühlte, perfekt auszusehen.

Mehr: Nick Jonas und die von damals sind immer noch zusammen

„Ich hatte nie Suchtprobleme, was sich vermutlich aus meiner Diabetes-Erkrankung ableitet. (…) Aber ich glaube, das Schwierigste für mich war, dass ich mir selbst zu viel Druck gemacht und versucht habe, ein echt perfektes Image zu pflegen. Das ist einfach unmöglich. Und wir standen unter großem Druck, dieses Image aufrechtzuerhalten“, erklärte er. „Aber wenn du älter wirst, merkst du, dass niemand perfekt ist. Und es schadet tatsächlich deinem Künstlertum, es zu versuchen und aufrechtzuerhalten… Aber er war eine größere Herausforderung, als ich zuvor zugegeben habe.“

Foto: WENN.com