Freitag, 03. Juni 2016, 8:44 Uhr

Tom Hardy wechselt Handys wie Unterwäsche

Tom Hardy hat Angst davor, gehackt zu werden. Der Schauspieler kauft regelmäßig Pre-Paid Handys, die er wenig später sofort wieder wegschmeißt, da er nicht abgehört werden möchte.

Tom Hardy wechselt Handys wie Unterwäsche

In einem Interview mit dem ‚Evening Standard‘ verriet der Darsteller, dass er daran gewohnt sei, abgehört und gehackt zu werden, deshalb sei seine Sorge gerechtfertigt, wie er findet: „Wir werden die ganze Zeit gehackt. Die Menschen installieren sich Messenger und versuchen dann, Profile zu erstellen. Oder sie versuchen, gleich direkt das Handy abzuhören, sie besorgen sich die Nummer und versuchen dann, Zugriff auf das Handy zu erhalten. Sie versuchen das bei meiner ganzen Familie. Wir sind daran gewöhnt. Du musst einfach ein Pre-Paid-Handy kaufen und es danach verbrennen. Wir verbrennen Nummern immer und überall. Ich verbrenne eine Nummer und benutze auch private Offline-Server für meine E-Mail Korrespondenzen. Es ist ziemlich schräg, wenn man darüber nachdenkt, wir sind eigentlich ziemlich normale Menschen.“

Mehr: Tom Hardy macht sich für „Taboo“ ganz nackig

Hardys Sorge mag berechtigt sei, da vor allem die britische Presse – Hardy ist Brite – erst vor einigen Jahren für einen weltweiten Skandal gesorgt hatte, indem mehrere von Rupert Murdochs Zeitungen private Hacker angeheuert hatten, um die Telefone von diversen Stars abzuhören. Journalist Nick Davies weitete den Skandal aus, indem er im vergangenen Jahr in seinem Buch ‚Hack Attack‘ offen legte, wie weitreichend diese Praxis war.

Foto: WENN.com