Samstag, 04. Juni 2016, 10:23 Uhr

Muhammad Ali ist tot

Boxlegende Muhammad Ali, das wohl berühmteste erste Großmaul im Ring, ist tot. Der größte Boxer („The Greatest“) der Welt starb am Freitag im Alter von 74 Jahren in einem Krankenhaus bei Phoenix im US-Bundesstaat Arizona.

Muhammad Ali ist tot

Ali, der seit 1984 an Parkinson litt, wurde am Donnerstag mit Atembeschwerden in das Krankenhaus eingeliefert. Berichten zufolge veränderte sich sein Zustand am Freitag jedoch dramatisch. In einem Statement der Familie, die sich der ‚Los Angeles Times‘ um sein Sterbebett versammelt hatte, hieß es: „Nach einem 32-jährigen Kampf gegen Parkinson, ist Muhammad Ali gestorben. Der dreifache Schwergewichtsweltmeister starb heute Abend. Seine Familie bedankt sich bei jedem für die Gedanken, Gebete und die Unterstützung und bittet jetzt um Privatsphäre.“

Mehr: Jamie Foxx soll Skandal-Boxer Mike Tyson spielen

Muhammad Ali ist tot

Ali, der in den 1960ern noch unter seinem Geburtsnamen Cassius Clay antrat, hatte seine Boxerkarriere 1981 beendet. Sein Trainer Angelo Dundee atze einmal über seinen Schützling: „Er hat es genossen, seinen Kontrahenten weh zu tun – sowohl physisch als auch psychisch.“ Sein einstiger Gegner sagte über ihn: „Er war größer als der Präsident der Vereinigten Staaten, war der berühmteste Mensch der Welt“.

1960 gewann er Olympisches Gold im Halbschwergewicht. 1964 wurde er Schwergewichtsweltmeister. Abseits des Rings engagierte er sich gegen den Vietnam-Krieg und verweigerte den Militärdienst, was ihm eine Strafe von drei Jahren einbrachte. Ali war viermal verheiratet, hatte acht Kinder, hinzu kam ein Adoptiv-Sohn.

Fotos: WENN.com