Montag, 06. Juni 2016, 18:06 Uhr

Kanye West: "Geheim-Konzert" endet mit Chaos und Pfefferspray-Einsatz

US-Rapper Kanye West (38) hat mit der Ankündigung einer Last-Minute-Show Sonntag Nacht ein Chaos auf den Straßen von New York City verursacht. Das berichtet unter anderem der ‚Guardian’. In den sozialen Medien hatte sich verbreitet, dass der Gatte von Ich-Darstellerin Kim Kardashian (35) um 2 Uhr morgens in der Webster Hall ein Konzert zu seinem Album ‚The Life of Pablo’ gebe.

Kanye West: "Geheim-Konzert" endet mit Chaos und Pfefferspray-Einsatz

Auch der Auftritt anderer Künstler wie Big Sean (28), Pusha T (39) und Travis Scott (24) wurde angekündigt. Das Ganze verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Die Konsequenz: in nur 30 Minuten waren die Straßen vor dem Veranstaltungsort bis zu zwei Blocks entfernt von tausenden New Yorkern überfüllt. Der Rapper hätte eigentlich beim ,Governors Ball Festival’ am Sonntag als Abschluss-Act spielen sollen. Wegen Unwetterwarnungen sei das aber abgesagt worden, so dass dessen Fans den Last-Minute-Gig als „letzte Chance“ wahrnehmen wollten. Die Massen an Personen drängten schließlich zum Eingang, was sich zu einem gefährlichen „Gebilde“ entwickelte. Dabei sei unter anderem ein Mädchen von Freunden herausgezogen worden, deren Fuß „in Blut getränkt gewesen“ wäre.

Das Chaos sei immer schlimmer geworden: Fans hätten auf Autos mit kaputter Windschutzscheibe gestanden, auf den Deckeln von Mülleimern und auf den Zäunen von Apartement-Gebäuden. Kanye West ließ sich derweil – ganz der große Zampano – im Dach eines Autos stehend, durch die Straßen transportieren. Auf Snapchat postete dessen Gattin schließlich ein Video, das den Rapper beim Telefonieren zeigt. Dabei fordert er jemanden auf, „den Bürgermeister von New York“ anzurufen. Dieser solle den Block vor der Halle wegen der Massen absperren.

Das Ende vom Lied: die Polizei sowie die Security des Veranstaltungsortes versuchten 20 Minuten lang die Mengen aufzulösen. Sie erklärten, dass wegen dem Chaos kein Konzert des Rappers stattfinden werde. Die Massen ließen sich jedoch nur schwer überzeugen und brüllten die ganze Zeit „Kanye“ und Textpassagen seiner Songs. Zeugenberichten auf Twitter zufolge soll es während des Gedränges auf der Straße teilweise offenbar auch zum Einsatz von Pfefferspray gekommen sein. Es ist schon eine irre Welt, in der Menschen bereit sind, für ein einfaches Kanye-West-Konzert offenbar sogar den Tod in Kauf zu nehmen…(CS)

Foto: WENN.com