Dienstag, 07. Juni 2016, 11:10 Uhr

Die Geissens lästern über den Quotenflop "Die Yottas"

„Die Yottas“ auf ProSieben sollten eigentlich die neuen Geissens werden. Doch der Versuch, hier zwei angeblich schwerreiche Deutsche langfristig als Glamour-Paar zu etablieren, endete in einem Quotendesaster.

Die Geissens lästern über den Quotenflop "Die Yottas"

Während die Geissens seit Jahren erfolgreich in Sachen „Glamour-Doku“ on top sind, scheint es, als würden „Die Yottas“ das Konzept lediglich kopieren. „Vielleicht sollten sie einfach sie selbst sein und nicht auf uns schauen. Eine Kopie bleibt immer eine Kopie und kommt an das Original nicht ran“, meinte Carmen Geiss im Gespräch mit der Illustrierten ‚Closer‘. Besonders der Thron, auf dem sich Selfmade-Macher Bastian Yotta gerne zeigt, trägt zu Carmens Belustigung bei: „So ein Thron ist schon seit Langem im Roberto-Geissini-Sortiment vorhanden. Es ist natürlich schwer, die Geissens vom Thron zu stoßen, wenn dieser aus unserer eigenen Produktion stammt.“

Die Geissens lästern über den Quotenflop "Die Yottas"

Dass die Gattin von Robert Geiss damit Recht haben könnte, zeigen auch die Einschaltquoten. Der Sendeplatz von „Die Yottas“ wurde bereits nach der ersten Sendung im TV-Programm um eine Stunde nach hinten verschoben. Nur noch 520.000 wollten letzten Donnerstag den zusammengeschusterten Mist um ein angebliches Glamour-Paar sehen. Nun will man die vierteilige Katastrophe in dieser Woche mit der Ausstrahlung einer Doppelfolge vorzeitig beenden.

Mehr: Warum „Die Yottas“ scheitern werden: Wie von Praktikanten gescriptet

Die Geissens lästern über den Quotenflop "Die Yottas"

„Uns unterscheidet so einiges: Wir sind jünger, hübscher, internationaler – wir sind einfach wir! Außerdem gibt es einen Grund, weshalb das gesamte (bisherige! Die Red.) Produktionsteam der Geissens jetzt bei uns ist und sagt, dass das Arbeiten mit uns wesentlich entspannter ist“, ist Bastian Yotta laut ‚Closer‘ von sich überzeugt. Doch dazu hat Robert Geiss eine gute Erklärung: „Wir wissen schon, warum wir uns von den Mitarbeitern der Joker Productions getrennt haben, und denken, dass man doch lieber langfristig mit erfolgreichen TV-Persönlichkeiten arbeitet anstatt mit ,One-Hit- Wondern‘. Aber das muss am Ende natürlich jeder selbst wissen.“ Das TV-Kapitel „Die Yottas“ hat sich nun eh erledigt.

Fotos: WENN.com, ProSieben