Mittwoch, 08. Juni 2016, 9:34 Uhr

Scientologe Tom Cruise: Darf er seine Tochter wirklich nicht sehen?

Tom Cruise soll seine Tochter nicht sehen dürfen. Der Schauspieler hat mit seiner Ex-Frau Katie Holmes die mittlerweile zehnjährige Suri. Doch diese hat er seit drei Jahren nicht gesehen. Seit längerer Zeit kursieren Gerüchte, wie es dazu kommt, dass sich der Star offenbar gar nicht für seinen Sprössling interessiert.

Scientologe Tom Cruise: Darf er seine Tochter wirklich nicht sehen?

Nun hat sich ein angeblicher Insider an ‚Page Six‘ gewandt und den Grund für den nicht vorhandenen Kontakt erklärt: „Selbst wenn er sie sehen wollte, könnte er es nicht. Sogar Häftlinge haben das Recht, ihre Kinder zu sehen. Aber Scientology erlaubt nicht, dass sich ihre Anhänger mit Nicht-Scientologen treffen.“ Das trifft sowohl auf Holmes als auch auf Suri zu, die nie in die religiöse Sekte eingetreten waren. Suri lebt mit ihrer Mutter in Manhattan, während Cruise (auf dem Foto am Set von ‚Die Mumie‘) mittlerweile zwischen Los Angeles und England pendelt.

Mehr zu Tom Cruise: Geheimtraining als echter Astronaut

Seiner Tochter scheint der fehlende Kontakt zu ihrem Vater bislang augenscheinlich nichts auszumachen, denn sie entwickele sich ganz prächtig: „Sie blüht richtig auf. Sie hat jetzt ganz viele Freunde und führt ein normales, schönes Leben. Es ist sein Verlust, sein Ding, sein Problem. Er muss wirklich gehirngewaschen sein.“ Angeblich sei Holmes von Scientology als „unterdrückende Person“ gekennzeichnet worden sein, während Suri eine „potentielle gefährliche Quelle“ für die Organisation sei.

Foto: FameFlynet/WENN.com