Dienstag, 14. Juni 2016, 20:17 Uhr

Joachim Löw und die Hose: Lukas Podolski greift ein

Joachim Löw ist nach dem Deutschland-Spiel am Sonntagabend eher unfreiwillig zum Internet-Hit geworden – und Podolski hilft ihm aus der Patsche.

Joachim Löw und die Hose: Lukas Podolski greift ein

Deutschland jubelte über den Auftaktsieg bei der EM 2016 in Frankreich gegen die Ukraine. Und das Netz wunderte sich über Bundestrainer Jogi Löw. Doch nicht etwa aus sportlichen Gründen, sondern weil der gute Löw sich vor laufender Kamera mal kurz in die Hose fasste. Doch damit nicht genug, danach führte er seinen Finger auch noch an die Nase. Die Szene verbreitete sich schlagartig im Netz. Und die Fußballfans nehmen bei ihrer Kritik kein Blatt vor den Mund: „Warum hat #Löw nicht den richtigen Riecher, wenn es um Kameras im Stadion geht?“ sind die harmlosesten der Postings auf Twitter. Doch einer half dem Bundestrainer nun aus der Patsche: Lukas Podolski.

Bei der heutigen Pressekonferenz vor dem zweiten EM-Gruppenspiel der deutschen National-Elf gegen Polen sorgte Poldi für den Lacher des Tages. „Ich denke, 80 Prozent von euch und ich kraulen sich auch mal an den Eiern. Von daher ist alles gut“, antwortete er auf die Frage nach Löws Taschen-Billard. ‚DFB‘-Pressesprecher Jens Grittner versuchte kurz darauf, das Ganze wieder in normale Bahnen zu lenken: „Alles gesagt, glaube ich“, schloss er das Thema. Richtig.

Im Kommentar des Branchenblattes ‚Meedia‘ heißt es dazu: „Die Bilder von Jogi Löws Kratz-Aktion werden von den meisten großen deutschen Medien nicht gezeigt. Das Thema wird zwar aufgegriffen, man verzichtet ausnahmsweise aber aufs Zeigen. Ganz anders die internationale Presse, wie etwa die traditionell wenig schambehaftete britische Sun. Die Augsburger Allgemeine dagegen schreibt sogar explizit, dass man „aus Respekt gegenüber Jogi Löw“ keine Videos zeigt. Stattdessen wird erklärt, dass Jogis T-Shirt von Boss stammt, 84,94 Euro kostet und in Jogi-Grau nicht käuflich zu erwerben sein wird“. (Bang/KT)


Foto: dpa/Markus Gilliar/GES-Sportfoto